Gesundheitsgefahr Lebenswandel

In Industrienationen wie Deutschland ließen sich durch einen gesunden Lebenswandel viele Krankheitsrisiken verringern – allen voran Herzkreislauferkrankungen. Das zeigen Daten des Langzeitprojekts „Global Burden of Disease“ (Globale Last der Erkrankungen). Vorsorgeuntersuchungen können frühzeitig zeigen, wer gefährdet ist und gegensteuern sollte.

Photographee.eu - Fotolia.com

Top-Risiko hoher Blutdruck

Das größte Gesundheitsrisiko geht in Deutschland von einem hohen Blutdruck aus. Auch hohe Blutzucker- und Blutfettwerte verursachen der Studie zufolge hierzulande viele Krankheitsfälle. Betroffene können häufig durch einen gesünderen Lebenswandel ihre Lebensqualität deutlich erhöhen und sich vor schweren Krankheitsverläufen schützen, etwa bei Diabetes. Welche Werte unter Umständen erhöht sind und wie sie sich mit der Zeit entwickeln, zeigt sich zum Beispiel beim Check-up 35 – die Teilnahme an der Vorsorgeuntersuchung steht Krankenversicherten über 35 alle zwei Jahre zu.

 

Was jeder selbst in der Hand hat

Das zweitgrößte Gesundheitsrisiko in Deutschland ist Rauchen, an sechster Stelle sieht die Studie Gefahren durch Alkoholmissbrauch. Wer unsicher ist, ob er zu viel trinkt, sollte vom Arzt seinen CDT-Wert (Carbohydrate-Deficient Transferrin) bestimmen lassen. Hohe Bedeutung misst die Studie außerdem der Ernährung bei: Ein hoher Body-Mass-Index – also Übergewicht – ist das dritthäufigste Risiko für die Gesundheit, zusätzlich führen die Wissenschaftler auf den Plätzen 8 und 10 „zu wenig Obst“ und „zu wenig Gemüse“ auf.

 

Mehr Lesen

Überblick über die Ergebnisse der Studie 

Global Burden of Disease als interaktive Grafik

Weitere Informationen zu diesen Themen