• Über das IPF

    1
  • Tipp der Woche

    2
  • Vorsorge in Zahlen

    3
  • Im Fokus Hepatitis

    4
  • Nachgefragt

    5

Das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF)

informiert Sie darüber, wie Sie mit den Möglichkeiten der modernen Labormedizin Ihre Gesundheit schützen oder frühzeitig Gesundheitsrisiken entdecken können.

 

Mehr erfahren

Frauenhände halten Antibiotika-Tabletten und ein Glas Wasser.
Tipp der Woche

Atemwegsinfektionen: Antibiotika vermeiden

Die kalte Jahreszeit beginnt – und Atemwegsinfektionen nehmen zu. Die Karten der Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut zeigen für die vergangenen Jahre in den ersten Oktoberwochen eine leicht bis moderat erhöhte Aktivität von Erkältungs- und Grippeviren.

mehr lesen

Vorsorge in Zahlen

13.000 Kinder und Jugendliche mit Rheuma

Rheumatische Erkrankungen betreffen alle Altersgruppen. Nach Angaben der Deutschen Rheuma-Liga leiden 13.000 Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren hierzulande an juveniler idiopathischer Arthritis (JIA). Jährlich kommen 1.200 junge Patienten dazu. Eine frühe Diagnose begünstigt einen positiven Krankheitsverlauf.

Mehr lesen
Im Fokus

Hepatitis – Labortests enttarnen heimliche Epidemie

Hepatitis ist eine stille Infektion. Zumeist macht die Virusentzündung der Leber lange keine Beschwerden. Langfristig steigt allerdings das Leberkrebs-Risiko. Die wenigsten Patienten wissen jedoch, dass sie sich infiziert haben. Darum fordern Experten ein Hepatitis-Screening.

Mehr lesen

Nachgefragt

Biologisches Alter wird sichtbar

Blut oder Urinprobe reichen: Prof. Dr. med. Matthias Nauck, Leiter des Instituts für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin an der Universitätsmedizin Greifswald und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL) erklärt, wie es geht.

Mehr lesen

 

 

Aktuelles

Atemwegsinfektionen: Antibiotika vermeiden

Die kalte Jahreszeit beginnt und die Atemwegsinfektionen nehmen zu. Die Karten der Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut zeigen für die vergangenen Jahre in den ersten Oktoberwochen eine leicht bis moderat erhöhte Aktivität von Erkältungs- und Grippeviren. Von ihnen ausgelöste Atemwegsinfektionen sind jedoch kein Grund für die Einnahme von Antibiotika, so das IPF vor der Erkältungssaison. … weiterlesen

GrippeWeb: Verbraucher forschen mit

Die Grippesaison rückt näher - und Patienten können bei der Erforschung der Infektionskrankheit mithelfen. Seit 2011 sammelt das Robert Koch-Institut (RKI) mit Hilfe von Patienten Daten dazu, wie aktiv Grippeviren in Deutschland sind. Beim Projekt "GrippeWeb" tauschen Betroffene ihre Erfahrungen mit der Grippe aus, unterstützen mit ihrer persönlichen Krankheitsgeschichte die Grippeforschung - und können auch noch wertvolle Preise gewinnen. Mitmachen lohnt sich also - auch in der Grippesaison 2018/2019. … weiterlesen

Thrombose kann auf Krebs hindeuten

20 Prozent aller Thrombosen gehen auf eine Tumorerkrankung zurück – allerdings ist der Krebs mitunter noch gar nicht entdeckt, wenn es zu einer Thrombose oder Thromboembolie kommt. Der Welt-Thrombose-Tag am 13. Oktober rückt die wechselseitigen Beziehungen zwischen Krebs und Thrombose in den Fokus. … weiterlesen

Frauenherzen in Gefahr: IPF informiert mit aktuellem Poster

Schlagen Frauenherzen anders? Herzerkrankungen betreffen Frauen und Männer auf unterschiedliche Weise. Zwar führen koronare Herzkrankheit, akuter Herzinfarkt und Herzschwäche die Todesfallstatistik insgesamt an. Laut Herzbericht der Deutschen Herzstiftung führen Herzschwäche, Herzklappenerkrankungen und Herzrhythmusstörungen bei Frauen jedoch häufiger zum Tode als bei betroffenen Männern. Auch sterben mehr Frauen als Männer im ersten Jahr nach einem „Herzschlag“. Mit einem großformatigen Poster sensibilisiert das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) für das Thema Herzgesundheit bei Frauen. Gesundheitsämter, Beratungsstellen, Arztpraxen und Interessierte können das Poster ab sofort kostenfrei beim IPF bestellen. … weiterlesen