• Über das IPF

    1
  • Tipp der Woche

    2
  • Vorsorge in Zahlen

    3
  • Im Fokus Hepatitis

    4
  • Nachgefragt

    5

Das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF)

informiert Sie darüber, wie Sie mit den Möglichkeiten der modernen Labormedizin Ihre Gesundheit schützen oder frühzeitig Gesundheitsrisiken entdecken können.

 

Mehr erfahren

Tipp der Woche

MS: Labortests helfen bei Diagnose

Vielfältige Symptome erschweren es, eine Multiple Sklerose (MS) festzustellen. Bereits heute helfen verschiedene Biomarker bei der Diagnose. Forscher wollen MS zukünftig nich schneller und eindeutiger diagnostizieren.

Mehr lesen

 

 

Vorsorge in Zahlen

Harnwegsinfektion: ohne Labortest ein Drittel Fehldiagnosen

Harnwegsinfektionen (HWI) sind häufig: Über die Hälfte aller Frauen erkranken mindestens einmal im Leben daran. Für die Diagnose sind Labortests unverzichtbar. Bei Diagnosen allein auf Basis der klinischen Anzeichen kommt es zu einer Fehlerquote von bis zu einem Drittel.

Mehr lesen
Im Fokus

Hepatitis – Labortests enttarnen heimliche Epidemie

Hepatitis ist eine stille Infektion. Zumeist macht die Virusentzündung der Leber lange keine Beschwerden. Langfristig steigt allerdings das Leberkrebs-Risiko. Die wenigsten Patienten wissen jedoch, dass sie sich infiziert haben. Darum fordern Experten ein Hepatitis-Screening.

Mehr lesen

Nachgefragt

Biologisches Alter wird sichtbar

Blut oder Urinprobe reichen: Prof. Dr. med. Matthias Nauck, Leiter des Instituts für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin an der Universitätsmedizin Greifswald und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL) erklärt, wie es geht.

Mehr lesen

 

 

Aktuelles

Multiple Sklerose: Labortests helfen bei Diagnose

240.000 Menschen leben in Deutschland mit einer Multiplen Sklerose (MS). Die Betroffenen sind meist zwischen 20 und 40 Jahre alt. Bei MS greift das eigene Immunsystem das Nervensystem an. Meist tritt die Erkrankung schubweise auf. Die neurologischen Beschwerden sind jedoch sehr unterschiedlich. Darum ist MS schwer zu diagnostizieren. Zum Welt-MS-Tag am 30. Mai 2019 informiert das IPF: Bereits heute helfen verschiedene Labortests und Untersuchungsmethoden bei der Diagnose. Forscher suchen jedoch gezielt nach Biomarkern, so dass MS zukünftig mit Hilfe von Tests schneller und eindeutiger diagnostiziert werden kann. … weiterlesen

Schwangerschaftskomplikation schwächt Nieren

Etwa jede zehnte Schwangere leidet während der Schwangerschaft unter Bluthochdruck. Bei etwa zwei Prozent der Betroffenen zieht dieser auch Organe wie Niere, Leber und Lunge sowie das blutbildende System, das Zentralnervensystem und den Mutterkuchen in Mitleidenschaft. Ärzte sprechen dann von einer Präeklampsie. Wissenschaftler aus Dänemark haben in einer Studie festgestellt: Frauen, deren Schwangerschaft durch eine Präeklampsie kompliziert wird, entwickeln im späteren Leben häufiger eine chronische Nierenerkrankung. … weiterlesen

S3-Leitlinie zu Hodentumoren veröffentlicht

Zum ersten Mal gibt es eine Leitlinie höchster Klassifikation zur Diagnose und Therapie von Keimzellentumoren der Hoden. Veröffentlicht wird sie im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie, das die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF), die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. (DKG) und die Deutsche Krebshilfe aufgelegt haben. Im Rahmen der als verbindlich vorgeschlagenen Diagnostik spielen Laboruntersuchungen eine ebenso wichtige Rolle wie in der Nachsorge. … weiterlesen

Thrombose und Lungenembolie

 

Pro Jahr erkrankt hierzulande einer von 1.000 Menschen an einer Thrombose. Die Blutgerinnsel können in die Lunge wandern und dort für die Atmung notwendige Adern verstopfen. Solche Lungenembolien können tödlich verlaufen. Experten schätzen, dass hierzulande pro Jahr 40.000 bis 100.000 Menschen an den Folgen einer Lungenembolie sterben. Rechtzeitig erkannt, können Thrombosen behandelt und aufgelöst werden, sodass auch das Risiko für eine Lungenembolie deutlich sinkt. Warnzeichen für eine Thrombose sind geschwollene Knöchel, Schmerzen in den Waden, Verfärbungen und Überhitzung der Haut an den Beinen. Bei der Diagnose von Thrombosen nutzen Mediziner auch Labortests wie den Bluttest auf D-Dimere.

 

  Alle IPF-Infografiken