• Über das IPF

    1
  • Tipp der Woche

    2
  • Vorsorge in Zahlen

    3
  • Im Fokus Hepatitis

    4
  • Nachgefragt

    5

Das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF)

informiert Sie darüber, wie Sie mit den Möglichkeiten der modernen Labormedizin Ihre Gesundheit schützen oder frühzeitig Gesundheitsrisiken entdecken können.

 

Mehr erfahren

Drei kleine Mädchen mit Sonnenbrille halten sich am Schwimmbeckenrand im Freibad fest.
Tipp der Woche

Harnwegsinfektion: nicht immer sind Antibiotika nötig

Freibad, Grillabend, Lümmeln auf der Liegewiese – im Mai alles wieder möglich. Frischluftbegeisterte sollten darauf achten, dass es unten rum schön warm bleibt. Unterkühlt der Körper, steigt das Risiko für eine Harnwegsinfektion.

Mehr lesen

Vorsorge in Zahlen

Harnwegsinfektion: ohne Labortest ein Drittel Fehldiagnosen

Harnwegsinfektionen (HWI) sind häufig: Über die Hälfte aller Frauen erkranken mindestens einmal im Leben daran. Für die Diagnose sind Labortests unverzichtbar. Bei Diagnosen allein auf Basis der klinischen Anzeichen kommt es zu einer Fehlerquote von bis zu einem Drittel.

Mehr lesen
Im Fokus

Hepatitis – Labortests enttarnen heimliche Epidemie

Hepatitis ist eine stille Infektion. Zumeist macht die Virusentzündung der Leber lange keine Beschwerden. Langfristig steigt allerdings das Leberkrebs-Risiko. Die wenigsten Patienten wissen jedoch, dass sie sich infiziert haben. Darum fordern Experten ein Hepatitis-Screening.

Mehr lesen

Nachgefragt

Biologisches Alter wird sichtbar

Blut oder Urinprobe reichen: Prof. Dr. med. Matthias Nauck, Leiter des Instituts für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin an der Universitätsmedizin Greifswald und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL) erklärt, wie es geht.

Mehr lesen

 

 

Aktuelles

Harnwegsinfektion: Nicht immer sind Antibiotika nötig

Freibad, Grillabend, Lümmeln auf der Liegewiese – im Mai alles wieder möglich. Frischluftbegeisterte sollten aber darauf achten, dass es unten rum schön warm bleibt. Unterkühlt der Körper, steigt das Risiko für eine Harnwegsinfektion. Bei Symptomen wie Schmerzen beim Wasserlassen und ständigem Harndrang klärt ein Labortest, ob die Blase entzündet ist. Etwa jede zweite bis dritte unkomplizierte Harnwegsinfektion heilt von selbst wieder. Betroffene und Ärzte sollten besprechen, ob eine Therapie ohne Antibiotika in Frage kommt. … weiterlesen

Botox für die Blase

Gerade auf der Toilette und schon wieder meldet sich die Blase geradezu überfallsartig? Nicht immer steckt eine Blasenentzündung dahinter. Kommt es zu mehr als acht Toilettengängen pro Tag, sprechen Mediziner von einer Reizblase. Eine von acht Personen kämpft mit dieser Erkrankung. In besonders hartnäckigen Fällen können Botox-Injektionen helfen. … weiterlesen

Impfung gegen Herpes zoster: bei Risikopatienten mit serologischer Testung

Steigendes Alter und geschwächte Immunkompetenz sind die wichtigsten Faktoren dafür, dass sich aus vor Jahrzehnten durchgemachten Windpocken eine Gürtelrose entwickelt. Der neue Impfstoff eignet sich auch für immungeschwächten Patienten, etwa nach einer onkologischen Therapie oder bei dauerhafter Immunsuppression, so das Robert Koch-Institut (RKI). Die neue Impfung für Patienten über 60 Jahre ist laut Beschluss des G-BA in allen Kassen erstattungsfähig. Bei Risikopatienten raten Experten in Einzelfällen zu einer serologischen Testung vor der Impfung. … weiterlesen

Thrombose und Lungenembolie

 

Pro Jahr erkrankt hierzulande einer von 1.000 Menschen an einer Thrombose. Die Blutgerinnsel können in die Lunge wandern und dort für die Atmung notwendige Adern verstopfen. Solche Lungenembolien können tödlich verlaufen. Experten schätzen, dass hierzulande pro Jahr 40.000 bis 100.000 Menschen an den Folgen einer Lungenembolie sterben. Rechtzeitig erkannt, können Thrombosen behandelt und aufgelöst werden, sodass auch das Risiko für eine Lungenembolie deutlich sinkt. Warnzeichen für eine Thrombose sind geschwollene Knöchel, Schmerzen in den Waden, Verfärbungen und Überhitzung der Haut an den Beinen. Bei der Diagnose von Thrombosen nutzen Mediziner auch Labortests wie den Bluttest auf D-Dimere.

 

  Alle IPF-Infografiken