Drei Viertel der HIV-Infizierten im Familienplanungsalter

In Deutschland leben derzeit etwa 83.400 Menschen mit HIV. Davon sind drei Viertel zwischen 20 und 40 Jahre alt – also im typischen Alter für die Familiengründung. Studien zeigen, dass unter Betroffenen weltweit der Wunsch nach einer eigenen Familie sehr verbreitet ist.

Vorsichtsmaßnahmen bei Kinderwunsch

Ob und wie betroffene Paare Kinder bekommen können, hängt vom Verlauf der HIV-Infektion ab. Trägt der Mann das Virus, kann er Prophylaxe-Medikamenten (PrEP) einnehmen und so vermeiden, dass sich seine HIV-negative Partnerin infiziert. Ist nur die Frau betroffen, schützt eine künstliche Befruchtung oder Selbstbesamung den Partner. Auch das Kind kann durch medizinische Maßnahmen mit sehr hoher Sicherheit (99 Prozent) geschützt werden. Sind beide Partner HIV-positiv, müssen sie neben dem Ansteckungsrisiko des Babys auch die Übertragung resistenter Viren untereinander vermeiden.

 

Individuelle Beratung ist wichtig 

HIV-betroffene Paare mit Kinderwunsch sollten sich in jedem Fall individuell von ihrem Arzt beraten und untersuchen lassen. Während der Schwangerschaft sollten HIV-positive Frauen zudem konsequent die vorgesehenen Vorsorgeuntersuchungen nutzen, da es häufiger zu Frühgeburten kommt. Das alles kann Paare belasten. Unterstützung finden sie etwa bei HIV-Beratungsstellen.

 

Quellen:

Deutsche AIDS-Gesellschaft e.V., Österreichische AIDS Gesellschaft

Robert Koch Institut

 

Mehr lesen:

IPF-Faltblatt Sexuell übertragbare Krankheiten

IPF Im Fokus: Sexuell übertragbare Infektionen

IPF Tipp der Woche: Partnerschaft und HIV: Vertrauen ist gut, Vorsorge ist besser