Thrombose und Lungenembolie

Pro Jahr erkrankt hierzulande einer von 1.000 Menschen an einer Thrombose. Die Blutgerinnsel können in die Lunge wandern und dort für die Atmung notwendige Adern verstopfen. Solche Lungenembolien können tödlich verlaufen. Experten schätzen, dass hierzulande pro Jahr 40.000 bis 100.000 Menschen an den Folgen einer Lungenembolie sterben. Rechtzeitig erkannt, können Thrombosen behandelt und aufgelöst werden, sodass auch das Risiko für eine Lungenembolie deutlich sinkt. Warnzeichen für eine Thrombose sind geschwollene Knöchel, Schmerzen in den Waden, Verfärbungen und Überhitzung der Haut an den Beinen. Bei der Diagnose von Thrombosen nutzen Mediziner auch Labortests wie den Bluttest auf D-Dimere.