IPF relauncht Vorsorgeportal

Berlin, 01.07.2013 – Der neue Internetauftritt des Infozentrums für Prävention und Früherkennung (IPF) schafft Orientierung für Verbraucher und Patienten.

Seit heute bietet www.vorsorge-online.de konkrete Tipps zur Gesundheitsvorsorge und gut verständliches Basiswissen über Vorsorgeuntersuchungen. „Viele Krankheiten können durch rechtzeitige Vorsorge vermieden werden. Mit dem neuen Portal wollen wir die Möglichkeiten und Chancen der modernen Labordiagnostik verständlich machen“, erklärt Dr. Martin Walger, Geschäftsführer des Verbandes der Diagnostica-Industrie (VDGH). Der Verband unterstützt das IPF. Ein wissenschaftlicher Beirat aus unabhängigen Experten sichert die Neutralität aller Informationen auf vorsorge-online.de.

 

Schnelle Orientierung bietet der „Vorsorgefinder“ auf vorsorge-online.de. Hier können Verbraucher und Patienten Informationen filtern und nach Themen suchen, die für ihre persönliche Gesundheitsvorsorge wichtig sind. Wer mit der Maus die Rubrik „Vorsorge auf Klick“ ansteuert, erhält nicht nur einen vollständigen Überblick über die Untersuchungsangebote der Gesetzlichen Krankenkasse. Er erfährt auch, welche weiteren Tests empfehlenswert sind.

 

Das neue Portal verfügt zusätzlich über einen geschützten Ärztebereich. Dort werden Innovationen, aktuelle Entwicklungen und wissenschaftliche Ergebnisse zusammengefasst und wichtige Termine aus dem Bereich der Labordiagnostik angekündigt. Journalisten finden im neu geschaffenen Bilderpool kostenlose, themenspezifische Motive für ihre Berichterstattung.

 

Das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) informiert die Öffentlichkeit über bestehende Möglichkeiten der Krankheitsvorsorge durch Laboruntersuchungen. Seit über zehn Jahren veröffentlicht das IPF in Zusammenarbeit mit anerkannten Experten Broschüren und Faltblätter zu einzelnen Krankheiten und deren Früherkennung. Diese Veröffentlichungen können kostenlos angefordert werden. Das IPF wird vom Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) unterstützt. Seine Neutralität wird durch einen wissenschaftlichen Beirat gewährleistet, dem erfahrene Ärzte angehören. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.vorsorge-online.de

 

Pressemeldung zum Download