Volkskrankheit Diabetes

© Ljupco Smokovski

Das sollten Sie wissen

Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes – Tendenz steigend. Zudem wird eine hohe Dunkelziffer vermutet. Die Folgen wiegen schwer: Diabetiker haben durchschnittlich eine bis zu sechs Jahren verkürzte Lebenserwartung. Moderne Labordiagnostik unterstützt dabei, die Krankheit frühzeitig zu entdecken und konsequent zu behandeln. Mit der Blutzuckerselbstmessung können Diabetiker ihre Erkrankung selbst managen und ihren Alltag eigenständig gestalten.

Diabetes auf die Spur kommen

Was ist Diabetes?

Diabetes ist eine Stoffwechselkrankheit: Damit der Körper Zucker (Glukose) als Energielieferant verarbeiten kann, produziert die Bauchspeicheldrüse das Hormon Insulin. Wenn die Insulinproduktion gestört ist oder die Zellen das Insulinsignal zur Zuckerverarbeitung nicht wahrnehmen können, sammelt sich Glukose im Blut an – der Blutzuckerspiegel steigt. 

Diabetes-Symptome

Vor allem starker Durst, große Urinmengen, Gewichtsabnahme trotz guten Appetits, Mattigkeit und Kraftlosigkeit, Juckreiz, Hautentzündungen und Ekzeme, Harnwegsinfektionen, Potenz- und Menstruationsstörungen können auftreten.

Früherkennung und Erstdiagnose von Diabetes

Gerade weil die klassischen Symptome (Durst, große Urinausscheidung) beim häufigen Diabetes Typ 2 gar nicht oder eher selten und sehr spät auftreten, sollten Erwachsene über 35 Jahre beim Arzt regelmäßig (alle drei Jahre) einen Blutzuckertest durchführen lassen. Hierfür wird Blut entnommen und im Laborgerät analysiert. Der Test gibt Auskunft, ob eine Gefährdung oder Erkrankung vorliegt. 

Risikofaktoren für Diabetes

Übergewicht, zu wenig Bewegung, Bluthochdruck, stark erhöhte Blutfettwerte oder ein Typ-2-Diabetiker im engeren Familienkreis gelten als besondere Risikofaktoren. In diesen Fällen empfiehlt es sich, den Blutzucker beim Arzt in kürzeren Abständen bestim- men zu lassen.

Eine erhöhte Zuckerausscheidung im Urin kann zwar auch einfach mit einem Teststreifen festgestellt werden. Ein solcher Suchtest reicht für eine genaue Messung jedoch nicht aus. 

Diabetes – welcher Typ?

  • Diabetes Typ 1
  • Diabetes Typ 2

    Diabetes Typ 1

    Wenn der Körper sich selbst angreift

    Typ-1-Diabetes gehört zu den Autoimmunerkrankungen: Die Abwehrzellen zerstören die Insulin produzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse. Die Krankheit beginnt meistens schon im Kindes- und Jugendalter. Menschen mit Typ-1-Diabetes benötigen von Beginn der Krankheit an Insulin. 

    Diabetes Typ 2

    Insulinproduktion bis zur Erschöpfung

    Bei einem Typ 2 Diabetes werden die Körperzellen nach und nach unempfindlich für das Hormon Insulin. Dann können sie die Glukose im Blut nicht mehr aufnehmen – es kommt zur Insulinresistenz. Um die Resistenz auszugleichen, produziert die Bauchspeicheldrüse immer mehr Insulin und versagt schließlich. Übergewicht und Bewegungsmangel fördern die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes. Diese Diabetesform ist die weitaus häufigste, sie tritt meistens nach dem 40. Lebensjahr auf. Ernährungsumstellung, die Einnahme von Tabletten und die Gabe von Insulin sind Bestandteile der Therapie.

© Fotolia / Jenny Sturm

Diabetes richtig managen

Experten sind sich einig, dass der gesellschaftspolitischen Herausforderung Diabetes mellitus vor allem mit einer frühzeitigen Diagnose und mit präventiven Maßnahmen begegnet werden kann. Im Mittelpunkt steht dabei eine Änderung des Lebensstils (Verhalten, Bewegung, Ernährung).

Blutzuckerselbstmessung unverzichtbar

Regelmäßige Informationen für den Arzt

Insbesondere aber zeigt die Blutzuckerselbstmessung den Betroffenen – so unmittelbar wie kein anderes Behandlungsinstrument –, ob ihre Bemühungen um stabile Blutzuckerwerte erfolgreich sind. 

Unterzuckerungen vermeiden

Die Messung hilft Diabetes-Patienten auch dabei, Unterzuckerungen (Hypoglykämien) zu vermeiden. Deshalb ist die Blutzuckerselbstmessung Voraussetzung für ein erfolgreiches Diabetes-Selbstmanagement.

© VDGH

Nach der Diagnose zur Schulung!

Diabetiker sollten unmittelbar nach der Diagnose spezielle Schulungen nutzen. Dort lernen sie, wie Blutzuckermessgeräte funktionieren, wie Diabetiker ihren Blutzucker selbst prüfen, die Messwerte richtig deuten und sich korrekt Insulin spritzen.

Messgenauigkeit

Die Messgenauigkeit von Blutzuckermessgeräten ist ein wichtiger Qualitätsaspekt für das Diabetes-Selbstmanagement. Ungenauigkeiten bei der Blutzuckerselbstmessung können zu Stoffwechselentgleisungen, wie Hypoglykämien, und langfristig zu schweren Folgeerkrankungen führen. Der erfolgreiche Einsatz eines Blutzuckermessgerätes hängt vor allem vom sicheren, gewohnten und eingeübten Umgang des Patienten mit dem Messgerät ab. 

Was die Krankenkassen bezahlen

Keine Kosten für insulinpflichtige Diabetiker

Für Typ-1- und Typ-2-Diabetiker, die mit Insulin behandelt werden,übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für Blutzuckermessgeräte und die erforderlichen Teststreifen. Dabei gelten keine Obergrenzen für die Menge der Teststreifen: Der Arzt kann frei entscheiden, was medizinisch erforderlich ist. Auch gibt es keine verbindlichen Vorgaben der Kassen, welche Testgeräte der Arzt verschreiben muss.

Erstattung auch ohne Insulinpflicht möglich

Typ-2-Diabetikern, die kein Insulin spritzen, dürfen Geräte und Teststreifen seit einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) von 2011 nur in besonderen Fällen verordnet werden. Auch hier gilt: Der Arzt entscheidet, ob Patienten die Kriterien erfüllen. Betroffene sollten mit ihrem Arzt klären, ob sie Anspruch auf die Teststreifen haben.

Meldungen zu diesem Thema

Diabetes mit Bluthochdruck: zehnfach erhöhtes Schlaganfall-Risiko

Mindestens ein Fünftel aller Schlaganfallpatienten hierzulande leiden auch an Diabetes. Menschen mit Diabetes tragen ein zwei- bis vierfach höheres Risiko für einen Schlaganfall als Stoffwechselgesunde. Bei Bluthochdruck verzehnfacht sich das Risiko. … weiterlesen

Vier von fünf Diabetikern mit Hypoglykämie

Hypoglykämien zählen zu den häufigsten Notfällen bei Diabetes. Vier von fünf Patienten haben Umfragen zufolge schon einmal eine Unterzuckerung erlebt, etwa ein Drittel fürchtet sich davor. Regelmäßige Selbsttests und präzise Messgeräte können dabei helfen, Hypoglykämien zu vermeiden. … weiterlesen

Blutzuckerselbstmessung macht Diabetes-Therapie erfolgreicher

In Deutschland erkranken pro Tag fast 1.000 Menschen neu an Diabetes. Insgesamt liegt die Anzahl der Patienten mit Zuckerkrankheit hierzulande bei über sechs Millionen. Studien belegen: Wer seinen Blutzucker regelmäßig selbst kontrolliert, dem gelingt es besser, seinen Lebensstil auf die Erkrankung einzustellen. Außerdem verbessern diese Patienten ihre Blutzuckerwerte. Das Selbstmessen will jedoch gelernt sein. Zum Welt-Diabetes-Tag am 14. November 2016 rät das IPF: Diabetiker sollten regelmäßig an Schulungen teilnehmen und sich alle drei bis sechs Monate von einem Arzt untersuchen lassen. … weiterlesen

Diabetes: 48 Prozent messen falsch

Diabetes-Patienten sollten ihre Blutzuckerwerte regelmäßig messen. Allerdings verlässt sich fast die Hälfte der Betroffenen (48 Prozent) ausschließlich auf die quartalsweise Messung beim Arzt. Experten empfehlen jedoch Tagesprofile, um Abweichungen und Unterzuckerungen frühzeitig zu erkennen – auch für Typ-2-Diabetiker ohne Insulintherapie. … weiterlesen

Diabetes: neue Kampagne „Deutschland misst!“ gestartet

Zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden an Diabetes, ohne es zu wissen, täglich kommen fast 1.000 neue Diabetes-Diagnosen dazu. Mit der Informationskampagne „Deutschland misst!“ und einem Onlinetest helfen die #dedoc° Diabetes Online Community und die Deutsche Diabetes-Hilfe mit gezielter Aufklärung und lokalen Beratungsangeboten überall in Deutschland bei der Früherkennung. … weiterlesen