Leberentzündungen

Krank, ohne es zu merken

Die Leber ist das größte Organ des Menschen. Sie wiegt 1.500 bis 2.000 Gramm und befindet sich im rechten Oberbauch. Sie ist ein zentrales Stoffwechselorgan, speichert Nährstoffe sowie Zucker und spielt bei der Entgiftung eine wesentliche Rolle. Umso gravierender sind die Auswirkungen, wenn sich die Leber entzündet. Zunächst bleibt eine solche Erkrankung oft unbemerkt, doch kann sie zu nachhaltigen Schädigungen führen. Prävention und Früherkennung sind da alles.

Funktion der Leber

Die Leber – das größte innere Organ des Menschen – sorgt für einen intakten Stoffwechsel im Körper. Hier werden wichtige Eiweiße produziert, die unter anderem für die Blutgerinnung und das Immunsystem nötig sind.

Stoffwechsel und Entgiftung

In der Leber werden zudem Giftstoffe abgebaut, bevor sie in den großen Blutkreislauf gelangen, und Nahrungsbestandteile werden weiterverarbeitet. Außerdem produziert die Leber Gallenflüssigkeit. Sie transportiert die Abbaustoffe der roten Blutkörperchen (Gallenfarbstoffe) und ermöglicht die Fettaufnahme.

Bedrohungen der Lebergesundheit

Doch die Leber ist gefährdet: durch übermäßigen Alkoholkonsum, vor allem aber durch die Viruserkrankungen Hepatitis A, Hepatitis B und Hepatitis C. 

Weltweit verbreitet

Hepatitisvirus

Nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weltweit etwa 250 bis 300 Millionen Menschen mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV)  infiziert. In Deutschland wird die Zahl der an Hepatitis-B-Erkrankten auf 240.000 bis 400.000 Menschen geschätzt, die der Hepatitis-C-Erkrankten auf 400.000 bis 800.000.

Was ist Hepatitis?

Erschöpfte Frau

Hepatitis-Erkrankungen können durch virusbedingte Leberinfektionen hervorgerufen werden. Die Symptome ähneln denen eines grippalen Infekts: Müdigkeit, Oberbauchbeschwerden, Übelkeit, Fieber und zum Teil Gelbsucht.

Chronischer Verlauf möglich

Vorsicht ist vor allem bei den Hepatitis-B- und -C-Infektionen geboten. Hier kann die Krankheit einen chronischen Verlauf nehmen, der später zu einer Leberfibrose oder -zirrhose führen kann.

Impfungen nur für Typ A und B

In Ausnahmefällen endet die Infektion tödlich. Impfungen gibt es gegenwärtig nur gegen Hepatitis A und B, aufgrund der besonderen Struktur des Hepatitis-C-Virus verzögert sich hier die Impfstoffentwicklung.

Informationen zu Hepatitis A

  • Übertragung
  • Risiko
  • Impfung

    Übertragung

    Mangelnde Hygiene

    Hepatitis A ist vor allem in den Tropen weit verbreitet, wo der Hygienestandard niedrig ist. Übertragen wird das Virus durch nicht gekochte Speisen oder unreines, infiziertes Wasser sowie durch Kontakt mit einem Infizierten. Auch durch Nahrungsmittel wie Muscheln kann die Krankheit übertragen werden.

    Risiko

    Vorsicht auf Reisen

    Der Krankheitsverlauf ist meistens harmlos, trotzdem sollten sich Urlauber vor Reisen in tropische Länder impfen lassen. Hatte jemand bereits einmal eine Hepatitis-A-Infektion, dann genießt er einen lebenslangen Schutz gegen diese Krankheit. Impfungen sind in diesem Fall nicht mehr nötig. 

    Impfung

    Immunisierung abklären

    Doch oft wissen die Urlauber nicht, ob sie eine solche Infektion hatten. Ob Sie immun sind oder ob eine Impfung nötig ist, darüber verschafft ein Labortest Klarheit, bei dem eine Blutprobe auf entsprechende Antikörper untersucht wird.

Informationen zu Hepatitis B

  • Übertragung
  • Symptome
  • Risiko

    Übertragung

    Übertragungswege Blut und Sexualkontakte

    Hepatitis B ist weltweit, besonders jedoch in Asien und Zentralafrika, verbreitet. Die Ansteckung mit dem Virus erfolgt in erster Linie durch Sexualkontakte. Allerdings kann gelegentlich auch eine Infektion durch Blutkontakt, beispielsweise durch Bluttransfusionen, Spritzen und Nadeln sowie Tattoos oder Piercings, erfolgen. 

    Symptome

    Gestörte Leberfunktion

    Die Erkrankten sind hochgradig ansteckend. Die Krankheit führt zu Funktionseinschränkungen der Leber, da der Gallenfarbstoff nicht mehr normal ausgeschieden werden kann. In vielen Fällen färbt sich bei den Erkrankten die Haut gelb („Gelbsucht“). 

    Risiko

    Gefährliche Krankheitsfolgen

    Im Gegensatz zu Hepatitis A ist die Infektion mit dem Virustyp B wesentlich gefährlicher. Bei fast 90 Prozent der erkrankten Säuglinge und Kleinkinder führt die Infektion zu einer chronischen Leberschädigung und einer verminderten Lebenserwartung.  Deswegen werden alle Babys in Deutschland gegen Hepatitis B geimpft. Die chronische Hepatitis-B-Infektion gilt auch als eine der Ursachen des Leberzellkarzinoms.

Informationen zu Hepatitis C

  • Übertragung
  • Symptome
  • Verlauf
  • Spätfolgen

    Übertragung

    Vorsicht bei Tattoos und Piercings

    Auch Hepatitis C ist weltweit verbreitet. Die Ansteckung erfolgt zumeist über direkten oder indirekten Blutkontakt oder andere Körperflüssigkeiten. Dazu gehört auch das Stechen von Tattoos und Piercings.

    Symptome

    Nur scheinbar eine Grippe

    Die Symptome sind auch hier ähnlich denen des grippalen Infektes. Bei Hepatitis C vermehren sich die Viren in der Leber und werden von den Leberzellen ins Blut freigesetzt. Nur bei 20 Prozent der Erkrankten kann das körpereigene Immunsystem die Viren erfolgreich bekämpfen. 

    Verlauf

    Chronische Leberentzündung

    Bei knapp 80 Prozent nimmt die Hepatitis C einen chronischen Verlauf. Hat das Hepatitis-C-Virus eine  chronische Leberentzündung hervorgerufen, werden ständig neue Leberzellen infiziert. Weiße Blutkörperchen vernichten zwar die abgestorbenen und infizierten Leberzellen, die Hepatitis-C-Viren können sie jedoch nicht bekämpfen. 

    Spätfolgen

    Zerstörte Leber

    Die abgestorbenen Leberzellen werden später durch Binde- oder Narbengewebe ersetzt. Im Frühstadium nennen Mediziner dies Leberfibrose, später dann Leberzirrhose. Das Narbengewebe bei einer Zirrhose kann vom Körper nicht mehr in Lebergewebe umgewandelt werden.

Wer ist gefährdet?

Treffen kann es jeden. Hepatitis B und C treten weltweit auf. Hepatitis A hauptsächlich in tropischen Ländern. Deswegen sollten zum Schutz der eigenen Gesundheit grundsätzlich einige Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden:

  • In tropischen Ländern mit niedrigem Hygienestandard die Nahrungsmittel und das Trinkwasser vor dem Verzehr abkochen.
  • Bei hygienisch nicht einwandfreien medizinischen Eingriffen lieber auf diese verzichten (z. B. Schönheitsoperationen im Ausland).
  • Vorsicht bei Tattoo- und Piercingstudios mit zweifelhafter Hygiene!
  • Ungeschützten Geschlechtsverkehr vermeiden, insbesondere mit häufig wechselnden, fremden Partnern.

Zurück

Nächste

Tropisches Reiseziel

Vor Reisen in Länder mit niedrigen Hygienestandards Hepatitis-A-Impfung nicht vergessen!

Muscheln

Hepatitis A: Ansteckungsgefahr auch bei ungenügend gekochten Muscheln

Obststand

In tropischen Ländern: Vorsicht bei Frischobst, Trinkwasser und Eiswürfeln sowie ungekochten Speisen

 

Tätowierer bei der Arbeit

Bei Tattoo- und Piercingsstudios auf die Hygiene achten

Leuchtreklame von Nachtclubs

Infektion mit Hepatitis B meist durch Sexualkontakt

Diagnose

Urinprobe

Hinweise auf eine mögliche Infektion erhält der Haus- oder Facharzt durch die Untersuchung von Urin, der oft dunkel ist, oder von Stuhl, der oft grauweiß ist. Außerdem kann er mit Ultraschall Veränderungen der Lebergröße erkennen.

Antikörper bestimmen mit Labordiagnostik

Bei der weiteren Diagnose der Hepatitis-Erkrankungen hilft allein die Labordiagnostik weiter. Die im Labor ermittelten Leberwerte geben mit  Einschränkungen Hinweise auf Entzündungen in der Leber. Eine Diagnose von Hepatitis A, B und C ist durch den Nachweis von Antikörpern im Blut möglich.

Mögliche Labortests
  • Bei Hepatitis A ist dies ein Anti-HAV-Test.
  • Bei Hepatitis B muss ein Anti-HBc- bzw. HBsAg-Test gemacht werden.
  • Die Untersuchung umfasst eventuell noch weitere Antikörperuntersuchungen oder Untersuchungen auf Virusbestandteile (molekularbiologische Tests), um festzustellen, ob eine akute, eine überwundene oder eine chronische Hepatitis-B- bzw. -C-Erkrankung vorliegt.
  • Mit der Nukleinsäurediagnostik lässt sich bestimmen, wie ansteckend ein Kranker ist.
  • Das Hepatitis-C-Virus kann im Blut direkt über seine Erbinformation (RNA) oder indirekt über die Antikörper, die von den weißen Blutkörperchen der Patienten gebildet werden, nachgewiesen werden. 

Hepatitis C – akut oder chronisch?

Ein positiver RNA-Nachweis spricht für eine aktive Erkrankung, anhand der Antikörper allein kann jedoch nicht zwischen einer ausgeheilten Hepatitis-C-Infektion und einer weiter bestehenden, chronischen Infektion unterschieden werden. Bei Patienten, die von einer Hepatitis C geheilt wurden, können daher noch lange Antikörper, nicht aber HCV-RNA nachgewiesen werden. 

Meldepflicht

Wird eine Hepatitis-Infektion bei einem Patienten festgestellt, sind Ärzte und Labors dazu verpflichtet, den Fall dem zuständigen Gesundheitsamt zu melden.

Therapie

Hepatitis C kann mit einer Kombination aus pegyliertem Interferon und Ribavirin behandelt werden:

  • Pegyliertes Interferon ist ein leicht veränderter, sonst körpereigener Eiweißstoff, der immunstimulierend und antiviral wirkt.
  • Ribavirin unterbindet in Kombination mit Interferon die Vermehrung von Viren. 
  • Es ist nur in Verbindung mit Interferon wirksam und kann so die Hepatitis-C-Viren hemmen.

 

Ansonsten gilt für alle akuten Hepatitis-Erkrankungen:

  • Bettruhe, leichte Diät und kreislaufunterstützende Maßnahmen beeinflussen den Krankheitsverlauf positiv.
  • Alkohol ist nicht erlaubt, ebenso wie Medikamente mit leberschädigender Wirkung.
Meldungen zu diesem Thema

Reiseschutz für schöne Urlaubstage

Der Mai ist gekommen … aber die Bäume schlagen noch eher zaghaft aus. Auf der Suche nach mehr Sonne zieht es jetzt viele in wärmere Gefilde. Etwa die Kanaren oder Reiseziele am Mittelmeer stehen auf dem Urlaubsplan. Damit der Urlaub in guter Erinnerung bleibt, sollten Reisende besonders auf ihre Gesundheit achten. Es gelten ein paar einfache Regeln. … weiterlesen

Hepatitis-Patienten: Mehrfachinfektionen abklären lassen

Mehr als eine Million Menschen in Deutschland leiden an chronischer Leberentzündung (Hepatitis). Sie kann Leberzirrhose oder Leberkrebs auslösen. Problematisch: Betroffene infizieren sich häufig mit mehr als einem Virustyp. So trägt beispielsweise etwa jeder zehnte von den 300.000 bis 650.000 Menschen in Deutschland mit chronischer Hepatitis B-Infektion gleichzeitig auch Hepatitis C- oder Hepatitis D-Viren in sich. Zum Welthepatitistag am 28. Juli 2016 informiert das IPF: Labordiagnostik spürt Koinfektionen frühzeitig auf und ermöglicht eine zielgerichtete Therapie. … weiterlesen

Hepatitis und HIV: Diagnose nicht verzögern!

Nach Schätzung von Experten leben in Deutschland bis zu 400.000 Menschen mit Hepatitis C (HCV) und 87.000 Menschen mit HIV. Allerdings bleiben die Infektionen bei vielen Betroffenen lange unentdeckt – auch, weil Betroffene sich schwer damit tun, die Möglichkeit einer Infektion offen beim Arzt anzusprechen. Dabei lassen sich HCV und HIV heute gut behandeln, wenn sie früh entdeckt werden. … weiterlesen

Hepatitis: frühe Diagnose entscheidend

Für die Infektionskrankheiten Hepatitis B und C gibt es heute sehr gute Therapien. Mit chronischer Hepatitis B lässt es sich fast problemfrei leben, Hepatitis C ist sogar heilbar. Doch häufig werden diese Entzündungen der Leber zu spät erkannt. Leberzirrhose oder Leberkrebs können die Folge sein. Anlässlich des Welt-Hepatitis-Tags am 28. Juli rät das IPF: Besonders Risikopatienten sollten regelmäßig ihre Leberwerte kontrollieren lassen. Sind diese erhöht, sollte der Arzt auf Hepatitis testen. … weiterlesen

Hepatitis: täglich 4.000 Tote

Weltweit sterben täglich 4.000 Menschen an den Folgen einer Hepatitis-Infektion. Betrachtet man die aktuellen Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten, erscheint dies unerklärlich. Doch die Erkrankung verläuft zunächst symptomlos und wird häufig erst entdeckt, wenn die Leber bereits geschädigt ist. … weiterlesen