Knochen – Osteoporose-Prävention

Per Blut- und Urintests Risiko frühzeitig erkennen

Die Osteoporose ist eine Erkrankung des Knochens, die mit zunehmendem Alter auftritt: Die Knochendichte nimmt ab, der Knochen wird brüchiger. Die Osteoporose wird deshalb auch als Knochenschwund bezeichnet. Vor allem Frauen nach der Menopause sind davon betroffen.

Ständig im Umbau

Der menschliche Knochen erscheint auf den ersten Blick fest, starr und unveränderlich. Dies ist er jedoch in Wahrheit nicht, sondern es findet ein ständiger Umbau statt, indem Knochenmasse ab und aufgebaut wird. 

Verlust von Knochenmasse

Bis etwa zum 30. Lebensjahr nimmt die Knochenmasse – stetig langsamer werdend – zu; danach herrscht einige Jahre ein Gleichgewicht zwischen Auf- und Abbau. Der etwa ab dem 40. Lebensjahr beginnende langsame Verlust an Knochenmasse gehört zum normalen Alterungsprozess. 

Risiko Osteoporose

Gefährlich wird dieser Vorgang erst dann, wenn die Abbaugeschwindigkeit ein bestimmtes Maß übersteigt oder in rasanter Weise zunimmt. Die Folge: Osteoporose entsteht. Aufgrund der veränderten Altersstruktur – immer mehr Menschen werden immer älter – nimmt die Zahl der Menschen, die an Osteoporose erkranken, stark zu. 

Vorsicht, Knochenbrüche!

Nach entsprechendem Verlust von Knochenmasse können Knochenbrüche auftreten; besonders betroffen sind Rückenwirbel, Oberschenkelhals und Unterarm.

Alte Frau im Rollstuhl
Poröse Knochen: Nichts geht mehr ohne Gehhilfen und Rollstuhl

Gefährdete Personen

Neben Menschen, die von Nierenversagen, Krebserkrankungen und Autoimmunerkrankungen betroffen sind, ist besonders eine Gruppe gefährdet, nämlich Frauen in und nach den Wechseljahren. 

Hormone schützen Knochenstoffwechsel

Das von den Eierstöcken produzierte weibliche Geschlechtshormon Östradiol wirkt nämlich nicht nur auf die Geschlechtsfunktionen, sondern hat eine schützende Wirkung auf den Knochenstoffwechsel. Es verhindert einen zu starken Abbau von Knochensubstanz. 

Osteoporose und Wechseljahre

Etwa 30 bis 40 Prozent aller gesunden Frauen entwickeln nach der letzten Regelblutung (Menopause) durch die erheblich abnehmende Östrogen-Produktion des Körpers eine Osteoporose. Sie bauen in dieser Lebensphase massiv Knochen ab, und zwar meist erheblich mehr, als durch Reparaturvorgänge des Körpers aufgebaut werden kann.

Auch Männer gefährdet

Ein weiterer Grund für den erhöhten Knochenabbau kann in einer suboptimalen Vitamin-D-Versorgung liegen, die häufig bei Frauen nach der Menopause zu beobachten ist, aber auch bei Männern ab dem 60. Lebensjahr. In vielen Fällen führt dies zu einer leichten bis deutlichen Mehrausschüttung von Nebenschilddrüsenhormonen (Parathormon). Darauf reagieren diese Personen unterschiedlich stark mit gesteigertem Knochenabbau.

Diagnostik

Dem Arzt stehen verschiedene diagnostische Verfahren zur Verfügung. 

  • Knochendichte
  • Bluttest
  • Vitamin-D

    Knochendichte

    Schematische Darstellung der Knochendichte
    Kennzeichnend für die Osteoporose ist eine geringe Knochendichte
    Knochendichte messen

    Die am häufigsten durchgeführte Methode ist die Knochendichte-Messung. Sie kann jedoch nur eine Momentaufnahme des Knochenzustands liefern, was bedeutet, dass eine Osteoporose häufig zu spät – nachdem bereits ein erheblicher Abbau des Knochens stattgefunden hat – erkannt wird. Um rechtzeitig eingreifen zu können, ist es jedoch notwendig, den gesteigerten Knochenabbau frühzeitig zu erkennen.

    Bluttest

    Blut untersuchen

    Das aktuelle Osteoporose-Risiko lässt sich durch neue, hochempfindliche Bluttests ermitteln, die den Abbau von Knochenmasse und nicht die vorhandene Knochenmasse anzeigen. Mit der Messung von Pyridinolin und Desoxypyridinolin (sogenannte Crosslinks) im Urin oder Typ-I-Kollagen-Telopeptiden im Blut ist ein erhöhter Knochenabbau frühzeitig erkennbar.

    Vitamin-D

    Vitamin-D-Mangel ausschließen

    Eine weitere Möglichkeit, der Osteoporose auf die Spur zu kommen, ist die Untersuchung von 25-OH-Vitamin D im Blut. Mit der Messung von 25-OH-Vitamin D wird die Vitamin-D-Versorgung untersucht. Ein Mangel an Vitamin D begünstigt gesteigerten Knochenabbau.

     

    Besonders sinnvoll ist eine diesbezügliche Untersuchung zwischen Januar und April, da zu dieser Zeit bei den meisten über 50-Jährigen ein Mangel an Vitamin D vorliegt, der zu gesteigertem Knochenabbau führt. 

Zeitpunkt der Untersuchungen

Frauen sollten ab dem 50. Lebensjahr oder zwei Jahre nach der letzten Regelblutung alle fünf Jahre die Untersuchungen durchführen lassen, Männer ab dem 55. Lebensjahr ebenfalls alle fünf Jahre.

Vorgeschlagene Tests
Urinprobe
Auch über einen Urintest kann ein frühzeitiger Knochenabbau erkannt werden
  • Pyridinolin und Desoxypyridinolin im Urin (am besten im 1. Morgenurin, d. h. beim Aufstehen ein Röhrchen Urin auffangen)
  • Typ-I-Kollagen-Telopeptide (auch genannt CTX = Cross-Laps oder NTX = Osteomark) im Blut (morgens nüchtern, am besten vor 08:30 Uhr, binnen einer halben Stunde, da eine deutliche Tagesrhythmik existiert)
  • 25-OH-Vitamin D im Blut (am besten zwischen Januar und April oder zusätzliche Untersuchung zwischen Januar und April), evtl. zusätzlich Parathormon (Nebenschilddrüsenhormon) im Blut untersuchen (morgens nüchtern, da auch eine deutliche Tagesrhythmik existiert)

 

 

Meldungen zu diesem Thema

Osteoporose-Check bei frühzeitigen Wechseljahren

Statistisch gesehen steigt das Thermometer im April auf durchschnittlich zwölf Grad Celsius – keine schweißtreibenden Temperaturen. Allerdings können Hormonumstellungen wie die Wechseljahre trotz Frühlingsfrische zu Hitzewallungen führen. Bei etwa einem Prozent aller Frauen setzen die Wechseljahre bereits vor dem 40. Lebensjahr ein. Sie tragen ein erhöhtes Risiko für Folgeerkrankungen wie Osteoporose. Labortests klären sowohl die Ursache von Hitzewallungen als auch, wie es um die Knochengesundheit steht, so das IPF. … weiterlesen

Osteoporose bei Männern

Osteoporose gilt für die meisten Menschen als typische Frauenkrankheit. Dabei brechen auch bei jedem fünften Mann die Knochen infolge einer Osteoporose-Erkrankung. In über der Hälfte der Fälle stecken jedoch andere Ursachen als bei Frauen hinter dem Knochenschwund: 50 bis 60 Prozent der betroffenen Männer leiden an einer so genannten sekundären Osteoporose. Wie stark die Knochen beim starken Geschlecht noch sind, zeigen unter anderem Laboruntersuchungen, so das IPF zum Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober. … weiterlesen

Knochenbrüche durch Osteoporose: 30 Prozent Männer

20 bis 30 Prozent aller Patienten, die aufgrund einer Osteoporose Knochenbrüche erleiden, sind Männer. Mit gravierenden Folgen: Fast vier von zehn Betroffenen versterben innerhalb eines Jahres nach dem Bruch. … weiterlesen

Rheuma: 13 Monate bis zur Diagnose

Bis Rheuma-Patienten sich einem qualifizierten Facharzt wie etwa einem internistischen Rheumatologen vorstellen können, vergehen durchschnittlich 13 Monate. Bei Morbus Bechterew vergehen sogar im Schnitt mehr als vier Jahre, bis die fachärztliche Behandlung beginnen kann. … weiterlesen

Osteoporose: frühe Diagnose aus dem Labor

Schätzungen zufolge leiden zwischen sechs und acht Millionen Menschen in Deutschland an Osteoporose – ihre Knochen werden porös und brüchig. 80 Prozent der Patienten sind Frauen. Besonders häufig erkranken sie nach den Wechseljahren. Der Grund: Die Hormonumstellung wirkt sich negativ auf den Knochenstoffwechsel aus. Zum Weltfrauentag am 8. März 2017 informiert das IPF: Moderne Labortests zeigen frühzeitig, ob die Knochenkraft nachlässt. … weiterlesen