Alkohol und Drogen

Möglichkeiten der Früherkennung von Missbrauch und Folgeschäden

Missbrauch von Alkohol, Drogen und bestimmten Medikamenten sowie die daraus resultierenden Suchterkrankungen gehören zu den großen Problemen unserer Gesellschaft. Der Übergang zur Abhängigkeit ist oft fließend und für den Einzelnen nicht erkennbar.

Drogenabhängiger
1.237 Drogentote 

in Deutschland

Auto nach Verkehrsunfall
24.275 Verkehrsunfälle 

wegen Alkohol

Hilfe zur Früherkennung

Wegen der hohen Zahl von Betroffenen, aber auch der Verkehrsunfälle und Straftaten, die auf den Konsum dieser Stoffe zurückzuführen sind, stellt sich die Frage nach verbesserten Möglichkeiten der Früherkennung: Wird ihr zerstörerischer Einfluss frühzeitig erkannt, ist die Chance für den Betroffenen größer, den gesundheitlichen und sozialen Folgen des Missbrauchs erfolgreich entgegenzuwirken.

Wie funktionieren Drogentests?

Frau im Labor
© Eppendorf / VDGH

Heute können Rauschgifte wie Cannabis, Kokain oder Heroin, aber auch Medikamente mit Suchtpotenzial wie Tranquilizer oder Aufputschmittel, im Organismus nachgewiesen werden. Als Probe dienen Blut oder Urin. Auch in Haaren finden sich die entsprechenden Substanzen. Entweder wird die Droge selbst aufgespürt oder ein Metabolit, d. h. ein Stoffwechselprodukt, das vom Organismus aus der eingenommenen Droge gebildet wird.

Alkohol am Steuer – Verkehrsproblem Nr. 1

Blutentnahme
Blutentnahme

Bei Verkehrskontrollen werden Autofahrer häufig gebeten, in ein „Röhrchen“ zu pusten, wobei der Alkoholgehalt in der Atemluft ermittelt wird. Genauer lassen sich die Promille anhand einer Blutprobe feststellen. Da Alkohol stündlich um 0,1 bis 0,2 Promille abgebaut wird (das sind bei einem Körpergewicht von 85 kg etwa 12 g), liefern diese Tests nur beschränkte Zeit nach dem Alkoholgenuss halbwegs verwertbare Ergebnisse.

Bluttest schafft Klarheit

Probenröhrchen mit Blut
© VDGH

Das Problem ist aber auch der chronische Alkoholmissbrauch und damit der Nachweis des Alkohols über einen längeren Zeitraum. Ein neues Verfahren misst einen bestimmten Defekt am Transferrin, dem wichtigsten Eisentransport-Protein im Blut. Unter regelmäßigem Alkoholkonsum von über 60 Gramm pro Tag – das entspricht einer Flasche Wein oder drei Flaschen Bier – werden vermehrt unvollständige Transferrin-Moleküle im Blut gefunden; sie werden als Carbohydrat Deficient Transferrin (CDT) bezeichnet. 

Fehlerquellen ausschließen

Bei Abstinenz normalisiert sich der CDT-Spiegel wieder innerhalb von zwei bis vier Wochen. Die Messung der Atemluft oder des Blutes dagegen zeigt nur eine Momentaufnahme der vorangegangenen 24 Stunden. So lange kann auch ein Alkoholkranker trocken bleiben. 

Messverfahren als Fehlerquelle

Die bisherigen Prüfmethoden des längerfristigen Alkoholverhaltens, insbesondere die Messung von Leberwerten, ergeben sowohl viele falsch-positive – die Testperson erscheint irrtümlich als Trinker – wie auch falsch-negative Ergebnisse.  

Zuverlässige Ergebnisse

Der CDT-Test wird dagegen bis auf wenige seltene Ausnahmen nicht durch Lebererkrankungen oder Medikamente beeinflusst und gibt so ein sehr viel zuverlässigeres Bild von den längerfristigen Trinkgewohnheiten eines Menschen. Er erlaubt daher die Verlaufskontrolle von Entwöhnungsmaßnahmen sowie die Konfrontation heimlicher Alkoholiker mit ihrer Krankheit.

Gibt es absolut verlässliche Drogentests?

Frau im Labor
Drogen-Screening im Labor<br>© Eppendorf / VDGH

Die Verlässlichkeit des Drogen-Screenings hängt ab von der Spezifität und Sensitivität des Testverfahrens. Hohe Spezifität bedeutet, dass der jeweilige Marker ausschließlich auf die nachzuweisende Substanz reagiert. Unter Sensitivität versteht man die Empfindlichkeit des diagnostischen Tests in Bezug auf die Menge der nachzuweisenden Substanz.

Auswertung im Kontext

Die modernen Verfahren weisen bereits unvorstellbar geringe Mengen des Suchtstoffes in Millionstel Milligramm pro Milliliter nach. Dennoch müssen Faktoren wie die physische Verfassung der Testperson zur Zeit der Drogenaufnahme und die Wechselwirkung mit Medikamenten oder anderen Drogen (Kreuzreaktion) bei der Auswertung des Testergebnisses berücksichtigt werden.

Wo werden die Screening-Verfahren angewandt?

Chronischer Missbrauch von Alkohol, Drogen und Medikamenten führt in vielen Fällen zu einer Abhängigkeit. Sich einer Therapie zu öffnen, kann für Betroffene die Rettung sein. Viele haben jedoch die Fähigkeit verloren, ihre Lage richtig einzuschätzen. Testverfahren unterstützen zum Beispiel Ärzte, Juristen oder Polizei dabei, die Situation zutreffend zu bewerten und richtig zu handeln.

  • Therapie
  • Unfälle
  • Arbeitsplatz
  • Justiz

    Therapie

    Genaue Diagnosen

    Oft sind die Aussagen der Betroffenen über Menge und Häufigkeit der konsumierten Drogen nicht verlässlich. Durch rechtzeitige Diagnose können die gesundheitlichen und sozialen Folgeschäden einer zu spät erkannten oder nicht konsequent therapierten Abhängigkeit vermindert werden.

    Unfälle

    Klarheit im Notfall

    Auch in der Unfallmedizin spielen diese Labortests eine wichtige Rolle. Chirurgen und Narkoseärzte, die einen Patienten im Notfall sofort operieren müssen, sind auf ein schnelles und sicheres Testverfahren angewiesen. Nur so können sie das Risiko von Wechselwirkungen eines im Körper vorhandenen Suchtstoffes mit lebenswichtigen Medikamenten besser abschätzen.

    Arbeitsplatz

    Sicher bei der Arbeit

    Am Arbeitsplatz häufen sich die Unfälle unter Einfluss von Rauschmitteln. Beruhigungstabletten oder Aufputschmittel beeinträchtigen die Konzentration und können z. B. bei Piloten, Lokführern, Bus- und Lkw-Fahrern zu katastrophalen Fehlern führen.

    Ein verlässlicher Nachweis kann darüber entscheiden, ob ein Unfall selbstverschuldet ist oder nicht. Drogentests am Arbeitsplatz dienen der Gesundheit und Sicherheit aller Beteiligten.

    Justiz

    Wichtige Entscheidungshilfe

    In der Gerichtsmedizin können Drogentests im Zweifelsfall zur Klärung der Schuldfrage oder der Zurechnungsfähigkeit beitragen und wichtige Indizien zur Überführung von Straftätern liefern 

Meldungen zu diesem Thema

Riskant: Doping fürs Gehirn

Immer mehr Arbeitnehmer fühlen sich im Job gestresst. Laut DAK-Gesundheitsreport 2015 nehmen rund eine Million Berufstätige regelmäßig leistungssteigernde oder stimmungsaufhellende Medikamente, um am Arbeitsplatz zurechtzukommen („Gehirndoping“). Zum Weltdrogentag am 26. Juni 2016 rät das IPF: Betroffene sollten das Gespräch mit ihrem Arzt suchen. Er unterliegt der Schweigepflicht. Zudem kann er helfen, Wege aus der Sucht zu finden – und die Auswirkungen der Mittel auf die Gesundheit abklären. … weiterlesen

Alkohol: 42 Prozent betrunken am Steuer

Insgesamt 91.536 Personen mussten im Jahr 2014 zur medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU). 42 Prozent der Betroffenen erwischten Verkehrskontrolleure alkoholisiert am Steuer. Viele müssen mittels Labortests nachweisen, dass sie ihren Alkoholkonsum zukünftig unter Kontrolle halten. … weiterlesen

Cannabis: Gefahr für die Gesundheit

Fast jeder vierte Erwachsene (23,4 Prozent) hat wenigstens einmal im Leben Cannabis konsumiert. Damit ist dieses Rauschmittel die am weitesten verbreitete illegale Droge in Deutschland. Das zeigt der REITOX Bericht 2015 der Deutschen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (DBDD). Riskant: Viele der jungen Drogenkonsumenten gefährden sich und andere zusätzlich. So ist laut Unfallforschung der Versicherer (UDV) jeder Dritte der 18- bis 24-Jährigen schon einmal unter Einfluss berauschender Mittel Auto gefahren. … weiterlesen

Alkohol: In der Weihnachtszeit sinken die Hemmungen

Glühwein, Punsch, Feuerzangenbowle: Gegen Ende des Jahres klingen in Deutschland traditionell die Gläser besonders häufig. Nicht jedem fällt es leicht, bei den vielen Feiern den Alkoholkonsum unter Kontrolle zu halten. Besonders gefährdet sind die fast zehn Millionen Menschen hierzulande, die in bedenklichem Maß zum Glas greifen. Sie fallen in der Weihnachtszeit kaum auf, unbemerkt sinkt ihre Hemmschwelle jedoch weiter. Ein Labortest kann helfen, ungesunden Alkoholkonsum von unproblematischem Trinkverhalten zu unterscheiden. … weiterlesen

Alkohol: Einschränkungen schon bei 0,2 Promille

Bereits geringe Mengen Alkohol reichen, um den Organismus zu beeinträchtigen. Kein Wunder: Reiner Alkohol ist ein Zellgift, das schnell in den Blutkreislauf gelangt. Bereits ab 0,2 Promille schätzen Menschen Entfernungen falsch ein. Dafür reicht je nach Körpergewicht und Alkoholgehalt schon ein kleines Glas Bier. … weiterlesen