Vom Vorsorgemuffel zum Gesundheitsmanager

75 Prozent der Männer in Deutschland fühlen sich nach Angaben des Robert Koch-Instituts gesund. Die Statistik weiß allerdings: Sie sterben durchschnittlich fünf Jahre früher als Frauen – und der Anteil der vorzeitig Verstorbenen (unter 65 Jahre) liegt doppelt so hoch. Dennoch fremdeln die Angehörigen des starken Geschlechts mit konsequenter Gesundheitsvorsorge. So geht nicht einmal die Hälfte von ihnen zur Krebsvorsorge (40 Prozent). Zum Weltmännertag am 3. November 2014 rät das IPF: Männer sollten sich gründlich über Früherkennungsmaßnahmen informieren und die Angebote regelmäßig nutzen.

Gesund bleiben und Krankheiten früh erkennen

Die geringere Lebenserwartung liegt Männern nicht in den Genen. Vielmehr tragen bestimmte Verhaltensweisen zu einem ungesünderen Lebensstil bei. So kompensieren Männer öfter als Frauen Belastungen mit Alkoholkonsum, rauchen mehr und bringen häufiger Übergewicht auf die Waage. Kein Wunder, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen laut Daten des Statistischen Bundesamtes die meisten Todesfälle bei Männern verursachen. Wie belastet Herz und Gefäße tatsächlich sind, zeigen Blut- und Urinuntersuchungen alle zwei Jahre beim Check-up 35. Medikamente und veränderter Lebensstil helfen anschließend dabei, Risikofaktoren zu behandeln oder gar auszuschalten. Auch für Darmkrebs, an dem nach Schätzungen von Experten 2014 etwa 7.000 mehr Männer als Frauen erkranken, gilt: Je früher die Krankheit erkannt wird, desto besser sind die Genesungsaussichten. Neben der Darmspiegelung können Männer auch Labortests auf Blut im Stuhl zur Früherkennung nutzen.

 

Businessplan für die Gesundheit

Wer seine Gesundheit aktiv managen möchte, kann neben Check-up 35 oder Krebsvorsorge ab 45 auch im Alltag viel dafür tun, sein Planziel Gesundheit zu erreichen. Vorsorgetermine planen Gesundheitsmanager im Office-Kalender, neben dem Bilanz-Meeting setzen sie regelmäßige Treffen mit den Sportpartnern an, und Geschäftsessen verlagern sie ins Bio-Bistro.

 

Der Tipp der Woche zum Download

Infografik: GKV-Leistungen für Männer

Lesen Sie dazu auch "Männer: Acht mal pro Jahr zum Arzt".