Für Gesundheit sorgen

Nicht alle Gesundheitsrisiken können Sie durch einen gesunden Lebensstil vermeiden. Manche haben Sie vielleicht geerbt. Andere ergeben sich einfach aus dem Verlauf des Lebens selbst, zum Beispiel bei Osteoporose: Der Knochenschwund tritt mit zunehmendem Alter auf. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen helfen Ihnen dabei, Ihre Gesundheit zu erhalten. In den Vorsorgetipps des IPF finden Sie dafür viele nützliche Informationen.

 

Tipp der Woche / Nierenkrankheiten mit Labortests diagnostizieren

Medizinexperten beobachten, dass Nierenversagen in den letzten beiden Jahrzehnten aufgrund der älter werdenden Bevölkerung weltweit ein wachsendes Gesundheitsproblem darstellt. Auch Deutschland ist betroffen. Aktuelle Zahlen belegen, dass etwa jeder dritte Hausarzt-Patient an einer chronischen Nierenschwäche leidet. Problematisch: Dass die Filterleistung der Nieren nachlässt, merken Betroffene oft erst zu spät. Um das Voranschreiten chronischer Nierenerkrankungen zu vermeiden, ist jedoch eine frühe Diagnose wichtig. Mit modernen Labortests lassen sich Nierenleiden frühzeitig erkennen, so das IPF … weiterlesen

Osteoporose: frühe Diagnose aus dem Labor

Schätzungen zufolge leiden zwischen sechs und acht Millionen Menschen in Deutschland an Osteoporose – ihre Knochen werden porös und brüchig. 80 Prozent der Patienten sind Frauen. Besonders häufig erkranken sie nach den Wechseljahren. Der Grund: Die Hormonumstellung wirkt sich negativ auf den Knochenstoffwechsel aus. Zum Weltfrauentag am 8. März 2017 informiert das IPF: Moderne Labortests zeigen frühzeitig, ob die Knochenkraft nachlässt. … weiterlesen

Tipp der Woche: Mit Labordiagnostik Seltene Erkrankungen erkennen

Sie treten nur bei wenigen Menschen auf, aber ihre Folgen für die Gesundheit sind oft schwerwiegend – Seltene Erkrankungen (SE) betreffen in Deutschland etwa vier Millionen Patienten. Insgesamt kennen Ärzte heute 7.000 bis 8.000 Seltene Erkrankungen. Einige davon lassen sich bereits nach der Geburt beim Neugeborenenscreening erkennen. Darauf weist das IPF zum Tag der Seltenen Erkrankungen am 28. Februar 2017 hin. … weiterlesen

Aschermittwoch für die Leber

Karneval – das geht nur mit Alkohol? In Umfragen bejaht das fast jeder Zweite (46 Prozent) der Jecken. Ohne Kater übersteht man den Aschermittwoch allerdings deutlich besser – und auch im restlichen Jahr freut sich der Organismus übermäßigen Alkoholkonsum. Zu viel vom Destillierten, Gebrauten oder Gekelterten schädigt auf Dauer die Leber. Regelmäßige Labortests zeigen, wie es um die Lebergesundheit bestellt ist und können Einsicht in das eigene Trinkverhalten schaffen, so das IPF. … weiterlesen

Reisemedizin für Wintermüde

Kalt und nass – so präsentiert sich hierzulande ein normaler Februar. Im Durchschnitt misst das Thermometer nur zwischen zwei und vier Grad über Null. Viele Wintermüde zieht es zu dieser Jahreszeit in wärmere Regionen der Welt. Das IPF rät: Damit Reisende Sonne und Strand ungetrübt genießen können, sollten sie auf den richtigen Impfschutz achten und vor Ort ein paar einfache Regeln beachten. … weiterlesen

Tipp der Woche: Vorsorge nutzen, gesund bleiben

Ob Jahreswechsel-Umfrage, Zufriedenheits-Studie oder Glücksforschung: Der Wunsch nach „Gesundheit“ steht bei den Menschen in Deutschland regelmäßig mit ganz oben. Eine Vielzahl von kostenfreien Vorsorgeuntersuchungen hilft dabei, sich diesen Wunsch möglichst lange zu erfüllen. Unter anderem erkennen Ärzte anhand von Labortests frühzeitig, ob die Gesundheit in Gefahr ist. Versicherte sollten sich über die Vorsorgeangebote der Krankenkassen informieren und konsequent nutzen, rät das IPF. … weiterlesen

Tipp der Woche: Hepatitis begünstigt Krebserkrankungen

Chronische Virusinfektionen mit Hepatitis C- oder Hepatitis B-Viren gehören hierzulande zu den Hauptursachen für Leberkrebs. Doch auch andere Krebserkrankungen treffen Hepatitis-Patienten häufiger als lebergesunde Menschen. Allerdings wissen viele Betroffene nicht, dass sie infiziert sind. Experten gehen davon aus: Durch frühzeitige Abklärung von Leberwerten ist auch eine bessere Vorbeugung von Leberkrebs möglich. Zum Weltkrebstag am Samstag, den 4. Februar 2017, rät das IPF: Nach einem Ansteckungsrisiko sollten Betroffene ihre Leberwerte untersuchen lassen. … weiterlesen

Wintermüdigkeit oder Schilddrüsenfunktionsstörung?

Kurze Tage, grauer Himmel, wenig Licht, kalte Temperaturen – der Winter kann das Wohlbefinden arg strapazieren. Nicht immer jedoch ist die dunkle Jahreszeit an Beschwerden wie Abgeschlagenheit oder starker Kälteempfindlichkeit schuld. Auch organische Ursachen wie eine nicht richtig funktionierende Schilddrüse oder mangelnde Blutbildung verursachen unter Umständen die Wintermüdigkeit. Tests auf Schilddrüsenfunktionsstörung und Blutarmut schaffen Klarheit, so das IPF. … weiterlesen

Tipp der Woche: Herzinfarkt - erhöhte Gefahr in der Grippesaison

Studien belegen: In der Grippesaison erleiden deutlich mehr Menschen Herzinfarkte als im übrigen Jahr. Mediziner erklären sich das unter anderem mit den entzündlichen Eigenschaften von Influenza- und anderen Atemwegserregern. Zudem schwächen Atemwegsinfekte vor allem bei älteren Menschen das Herz-Kreislauf-System ohnehin. Labortests zeigen, wie gut es um die Herzgesundheit bestellt ist; Impfungen stärken das Immunsystem. … weiterlesen

Tipp der Woche: Schweißausbrüche im Winter – frühe Wechseljahre?

Bei bis zu zehn Prozent der Frauen in Deutschland setzen die Wechseljahre vor dem 35. Lebensjahr ein. Häufig schreiben Betroffene typische Beschwerden anderen Ursachen zu. Schweißausbrüche? Kommen von der gerade überstandenen Erkältung. Schlechter Schlaf? Normal im Winter, die dunklen Tage bringen die innere Uhr aus dem Takt. Und schwankende Stimmung gehört ohnehin zu den trüben Wintermonaten. Kam zudem die Periode immer unregelmäßig, liegt der Gedanke an Wechseljahre fern. Eine klare Diagnose ist jedoch wichtig: Frühzeitige Wechseljahre steigern das Risiko für Osteoporose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das IPF rät, im Zweifelsfall mit dem Arzt über Messungen der Hormonwerte zu sprechen. … weiterlesen