Fettstoffwechsel in Ordnung?

Bild: Andres Rodriguez - Fotolia

Cholesterin gehört zu den wichtigen Stoffen, die der Körper braucht – allerdings nur in Maßen. Bei ungünstigen Konstellationen von LDL-und HDL-Cholesterin zu anderen Blutfettwerten können Gefäße Schaden nehmen. Dann drohen Gefäßerkrankungen und Herz-Kreislauf-Leiden. Nach Angaben der DGFF (Lipid-Liga) e.V. hat hierzulande jeder 250. Bürger dauerhaft zu hohe LDL-Cholesterinwerte. Zum Tag des Cholesterins am 14. Juni 2019 informiert das IPF: Einfache Labortests klären, wie fit der Fettstoffwechsel ist.

LDL-Cholesterin verhärtet Gefäßwände

Cholesterin ist nicht gleich Cholesterin: Mediziner unterscheiden zwischen High Density Lipoprotein (HDL) und Low Density Lipoprotein (LDL). Diese Fett-Eiweiß-Verbindungen übernehmen unterschiedliche Funktionen im Organismus. HDL-Teilchen transportieren überschüssiges Cholesterin von den Gefäßen zurück in die Leber. So sorgen sie dafür, dass der Cholesterinspiegel sinkt. LDL-Teilchen befördern Cholesterin von der Leber in die Körperzellen. Befindet sich zu viel LDL-Cholesterin im Blut, kommt es zu Ablagerungen an den Gefäßwänden – diese verengen sich und werden steifer. Das stört die Durchblutung und begünstigt Blutgerinnsel (Thrombose) sowie lebensgefährliche Gefäßverschlüsse (Embolien).

Gesundheitsrisiko Blutfette

Ein zu hoher LDL-Cholesterinspiegel oder eine zu hohe Blutkonzentration an Triglyzeriden zählen zu den wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Rund 350.000 Menschen sterben in Deutschland pro Jahr daran, so die Lipid Liga. Experten sind sich einig: Viele dieser Todesfälle lassen sich vermeiden, wenn Fettstoffwechselstörungen frühzeitig entdeckt und behandelt werden. Mittels Labortests lässt sich leicht klären, wie es um den Fettstoffwechsel bestellt ist. Zum Check-up 35 alle drei Jahre gehört daher inzwischen ein vollständiges Profil aller Blutfette.

Muss der Cholesterinspiegel aufgrund der Behandlung von Fettstoffwechselstörungen häufiger kontrolliert werden, bezahlen die Kassen diese Untersuchungen ebenfalls.

 

Der Tipp der Woche zum Download