Für Gesundheit sorgen

Nicht alle Gesundheitsrisiken können Sie durch einen gesunden Lebensstil vermeiden. Manche haben Sie vielleicht geerbt. Andere ergeben sich einfach aus dem Verlauf des Lebens selbst, zum Beispiel bei Osteoporose: Der Knochenschwund tritt mit zunehmendem Alter auf. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen helfen Ihnen dabei, Ihre Gesundheit zu erhalten. In den Vorsorgetipps des IPF finden Sie dafür viele nützliche Informationen.

 

Gesundheit schenken mit Vorsorgeuntersuchungen

Wer regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung geht, kann sich aktiv Lebensjahre schen-ken. Zum Beispiel mit einem Darmkrebs-Screening: Wird eine Erkrankung früh erkannt und rechtzeitig behandelt, kann sie in bis zu 100 Prozent der Fälle geheilt werden. … weiterlesen

Wenn Nüsse knabbern gefährlich wird

Ob Lebkuchenherz oder Dominostein: viele Weihnachtsspezialitäten enthalten Spuren von Nüssen. Was für die einen Genuss ist, birgt für die anderen gesundheitliche Gefahren. So sind nach Schätzungen des Europäischen Informationszentrums für Lebensmittel knapp drei Prozent aller Erwachsenen gegen Lebensmittel allergisch. … weiterlesen

Gesund genießen: Blutfettwerte im Blick behalten

Essen mit der Familie, Weihnachtsfeier mit den Kollegen, Leckereien auf dem Weihnachtsmarkt – die Verlockungen in der Adventszeit sind groß. Doch die vielen weihnachtlichen Genüsse bergen Risiken. … weiterlesen

Antibiotika: Nur, wenn es sein muss!

Kalt, nass, ungemütlich: Winterzeit ist Erkältungszeit. Viele Menschen treibt es jetzt wieder mit kratzendem Hals, Kopfschmerzen und tropfender Nase in die Arztpraxis. Auch wenn Betroffene ihre Beschwerden oft als quälend erleben, sollten sie beim Arzt nicht auf eine Antibiotika-Therapie bestehen, rät das IPF. … weiterlesen

Safer Sex: Jugendliche besser informieren

Jugendliche gehören nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zu den Hauptbetroffenen sexuell übertragbarer Infektionen (STI): Sie infizieren sich deutlich häufiger als andere Bevölkerungsgruppen mit Chlamydien und HP-Viren. … weiterlesen

Prostatakrebs: PSA-Test hilft Risikopatienten

Das Risiko steigt mit dem Alter: Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) und der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (GEKID) tritt Prosta-takrebs im Durchschnitt ab etwa 69 Jahren auf. Erkrankten aber Familienmitglieder wie Vater, Onkel oder Großvater schon im Alter von unter 60 Jahren, sollten Männer ab 35 Jahren zur Vorsorge gehen. … weiterlesen

Diabetes: Bluttest bringt Klarheit

Ein Stich, ein Tropfen Blut: Der Blutzuckerselbsttest gehört für viele der etwa sechs Millionen Diabetes-Patienten in Deutschland zum Alltag. Auch Erkrankte, deren Diabetes mit Tabletten behandelt wird, profitieren von der regelmäßigen Selbstkontrolle. … weiterlesen

Grippeimpfung geht auch durch die Nase

Impfen oder nicht? Patienten und Eltern von Kleinkindern sind oft unschlüssig, ob der Piks sein muss. Grundsätzlich gilt: Bei gesunden Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen unter 60 Jahren verläuft eine Grippeinfektion (Influenza) in der Regel ohne schwerwiegende Komplikationen. Wer älter ist oder an einer chronischen Krankheit leidet, sollte die Impfung jedoch in Anspruch nehmen, so das IPF. … weiterlesen

Impfen schützt Kindergesundheit

Kinderlähmung, Keuchhusten, Masern: Viele Kinderkrankheiten scheinen heute dank der Schutzimpfungen keine Bedrohung mehr für die Gesundheit der Kleinsten zu sein. Doch die Daten des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS) und des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung zeigen, dass Kinder in Deutschland häufig zu spät geimpft werden. … weiterlesen

Toxoplasmose: Blutprobe vor der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft können Infektionen, die für die Mutter keine Bedrohung darstellen, dem ungeborenen Kind gefährlich werden. Dazu gehört auch die Ansteckung mit Toxoplasmose. Sie kann die Augen und das Gehirn des Ungeborenen schädigen und zu schweren Missbildungen führen. … weiterlesen