Volkskrankheit Diabetes

Mehr als sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes – jedes Jahr werden es etwa 300.000 Patienten mehr. Experten schätzen zudem, dass bei bis zu zwei Millionen Betroffenen die Krankheit zwar schon ausgebrochen, aber noch nicht diagnostiziert ist. Die Folgen wiegen schwer: Diabetiker sterben bis zu sechseinhalb Jahre früher als Nichtdiabetiker. Moderne Labormedizin unterstützt dabei, die Krankheit frühzeitig zu diagnostizieren und konsequent zu behandeln; Selbsttest zur Glukosemessung in Kombination mit neuen Diabetes-Technologien ermöglichen es Diabetikern, ihre Gesundheit immer besser selbst zu managen.

Stand: Mai 2018

Hände halten Buchstaben, die das Wort Diabetes bilden
Bild: Rawpixel - Fotolia.com

Auf den Typ kommt es an

Diabetes ist eine Stoffwechselkrankheit: Damit der Körper Zucker (Glukose) als Energielieferant verarbeiten kann, produziert die Bauchspeicheldrüse das Hormon Insulin. Es schleust die Glukose aus dem Blut in die Zellen. Wenn die Insulinproduktion gestört ist oder die Zellen das Insulinsignal zur Zuckerverarbeitung nicht mehr wahrnehmen können, sammelt sich die Glukose im Blut an – der Blutzuckerspiegel steigt.

Typ 1-Diabetes

  • Ursachen
  • Behandlung
  • Gut zu wissen

    Ursachen

    Kleiner Junge misst seinen Blutzuckerwert
    Bild: rkris - Fotolia.com

    Wenn der Körper sich selbst angreift

    Typ 1-Diabetes gehört zu den Autoimmunerkrankungen: Die Abwehrzellen zerstören die Insulin produzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse. Das lebenswichtige Hormon gelangt dann nicht mehr in den Organismus, die Körperzellen können keine Glukose mehr aufnehmen – und der Zucker sammelt sich im Blut an. Diese Diabetesform tritt hauptsächlich bei Kindern und Jugendlichen auf.

    Behandlung

    Insulin spritzen

     

    Betroffene müssen sich ihr Leben lang mehrfach am Tag Insulin spritzen und ihren Blutzucker- oder Glukosespiegel mit Selbstmessungen kontrollieren. So beugen sie akuten Stoffwechselentgleisungen wie Unter- oder Überzuckerung (Hypo- bzw. Hyperglykämie) mit teils lebensgefährlichen Folgen vor.

     

     

    Gut zu wissen

    Warnzeichen Diabetes-Autoantikörper

    Schon bevor die Krankheit ausbricht, können Labormediziner im Blut sogenannte Diabetes-Autoantikörper nachweisen. Dafür untersuchen sie das Blutserum auf Inselzellantikörper, Insulinautoantikörper, GAD- und IA2-Antikörper. Je nach Anzahl und Konzentration der nachgewiesenen Proteine beurteilen sie dann das Risiko für eine Erkrankung. Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) empfiehlt zwar kein generelles Screening. In medizinischen Studien könne die Reihenuntersuchung für bestimmte Bevölkerungsgruppen jedoch sinnvoll sein.  

Typ 2-Diabetes

  • Ursachen
  • Behandlung
  • Gut zu wissen

    Ursachen

    Bild: Pixelbiss - Shutterstock

    Insulinproduktion bis zur Erschöpfung

    Bei einem Typ 2-Diabetes werden die Körperzellen nach und nach unempfindlich für das Hormon Insulin. Dann können sie die Glukose im Blut nicht mehr aufnehmen – es kommt zur Insulinresistenz. Um die Resistenz auszugleichen, produziert die Bauchspeicheldrüse immer mehr Insulin und versagt schließlich. Übergewicht und Bewegungsmangel fördern die Entwicklung eines Typ 2-Diabetes.

    Behandlung

    Lebensstil und Medikamente

    Nicht jeder Typ 2-Diabetiker muss Insulin spritzen. Je nach Krankheitsverlauf kann es bereits ausreichen, die Lebens- und Ernährungsgewohnheiten zu ändern, um den Blutzuckerwert zu regulieren. Welcher Wert angemessen ist, sollten Fachärzte individuell mit dem Patienten entscheiden (mehr dazu lesen Sie unter „Diabetes behandeln“). Liegt der Langzeitblutzuckerwert (HbA1c-Wert) trotz Gegenmaßnahmen dauerhaft zu hoch, helfen Tabletten und schließlich auch Insulinspritzen, den Blutzucker stabil zu halten.

    Gut zu wissen

    Risiko aus den Genen

    Diagnose Typ 2-Diabetes – selbst schuld? Nicht unbedingt. Heute weiß man: Die Veranlagung zu Typ 2-Diabetes ist erblich. Leiden Eltern oder Geschwisterkinder unter der Krankheit, erkrankt man mit einer Wahrscheinlichkeit von bis zu 60 Prozent ebenfalls im Laufe des Lebens. Faktoren wie Übergewicht und Bewegungsmangel fördern jedoch, dass die genetische Disposition zu Tage tritt.

Sonderformen des Diabetes

Diabetes in der Schwangerschaft

Etwa vier Prozent der Schwangeren entwickeln einen Diabetes, auch wenn sie zuvor normale Blutzuckerwerte hatten. Durch die Hormonumstellung setzt der Körper vermehrt Glukose frei, die Bauchspeicheldrüse produziert mehr Insulin. Weil die Zellen die Glukose jedoch nicht verwerten können, reichert sich der Zucker im Blut an. Seltener kommt es vor, dass die Bauchspeicheldrüse der Schwangeren zu wenig Insulin produziert. Betroffene müssen ihre Ernährung umstellen und/oder Insulin spritzen.

 

In der Regel verschwindet die Diabeteserkrankung nach der Geburt. Allerdings liegt das Risiko für betroffene Frauen, im Laufe ihres Lebens an einem Typ 2-Diabetes zu erkranken, bei rund 50 Prozent. Zur Früherkennung sollten Risikopatientinnen alle zwei Jahre einen oralen Glukosetoleranztest (oGTT) machen.

Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse

Eine akute oder chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreas-Entzündung) schädigt in der Regel auch die insulinproduzierenden Zellen des Organs. Gleiches gilt bei Bauchspeicheldrüsenkrebs. Die Erkrankten müssen daher Insulin spritzen – ähnlich wie Typ 1-Diabetiker.

Autoimmuner Diabetes im Erwachsenenalter (LADA)

LADA steht für „Late Autoimmune Diabetes in Adults“ und bezeichnet einen autoimmunen Diabetes, der jedoch erst im höheren Alter auftritt. Die Symptome entwickeln sich in der Regel sehr langsam. Das erschwert die Diagnose: Nicht immer lässt sich LADA sofort von Typ 2-Diabetes abgrenzen. Für die Behandlung ist die Unterscheidung jedoch wesentlich: LADA-Patienten müssen Insulin spritzen. Lebensumstellung und Tabletten helfen ihnen – ähnlich wie Typ 1-Diabetikern – nicht.

Erwachsenendiabetes bei Kindern (MODY)

Erwachsenendiabetes, der bei Kindern und Jugendlichen auftritt, bezeichnen Mediziner als „Maturity Onset Diabetes in the Young“, kurz MODY. Dieser Diabetes vererbt sich über einzelne Gene. Daher leiden oft mehrere Familienmitglieder unter dieser Erkrankung. Ähnlich wie ein Typ 2-Diabetes kann MODY durch Ernährungsumstellung und Tabletten behandelt werden. Je nach Verlauf müssen die Betroffenen aber auch Insulin spritzen.

Diabetes bei Kindern und Jugendlichen

Diabetes ist die häufigste Stoffwechselerkrankung bei Kindern und Jugendlichen. Experten der Deutschen Diabetes-Hilfe und der Deutschen Diabetes Gesellschaft gehen davon aus, dass hierzulande über 31.000 Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren an Typ 1-Diabetes leiden. Statistische gesehen erkrankt ein Kind von 670 Kindern an dieser Form der Krankheit. So steht es im Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2017, den beide Organisationen gemeinsam veröffentlicht haben.

Mehr Übergewicht – mehr Diabetes

Bild: kwanchaichaiudom - Fotolia

Zudem müssen Ärzte immer häufiger Typ 2-Diabetes bei Kindern feststellen. Pro Jahr erkranken etwa 200 Kinder und Jugendliche neu an Typ 2-Diabetes – das sind mehr als doppelt so viele wie noch vor zehn Jahren. Die Ursache dafür sehen Experten in der Zunahme von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen und beklagen insbesondere, dass das Ausmaß an Übergewicht bei den betroffenen Kindern und Jugendlichen ist massiv angestiegen ist. Zu viele Pfunde auf den Rippen begünstigen jedoch die Entstehung von Diabetes. So weisen etwa zehn Prozent der sehr adipösen Kinder und Jugendlichen bereits Störungen der Glukosetoleranz auf. Dieser Befund steigert deutlich das Risiko, im weiteren Leben an Diabetes zu erkranken.

Risiko Ketoazidose

Bild: shootingankauf - Fotolia

Zu den typischen Anzeichen einer Diabetes-Erkrankung gehören häufiges Wasserlassen, Gewichtsabnahme und großer Durst. Beobachten Eltern diese Symptome, sollten sie unverzüglich einen Arzttermin vereinbaren und eine Zuckermessung durchführen lassen. Eile ist geboten, da die Diabetes-Erkrankung gerade zu Beginn rasch verläuft und der Insulinmangel unbehandelt zu einer Ketoazidose führen kann. Diese Vergiftungsreaktion des Körpers kann tödlich enden. Der Organismus trocknet aus, die Atmung verlangsamt sich, es kommt zu Erbrechen und Bewusstlosigkeit. Nach Angaben von Experten tritt die Ketoazidose bei etwa 900 Kindern (ca. 30 Prozent) auf, wenn sie an Diabetes erkranken.

Labortests zur Diabetes-Früherkennung bei Kindern

Studien haben gezeigt, dass eine rechtzeitige Diabetes-Diagnose die Fälle von Ketoazidosen deutlich reduzieren kann. In den Bundesländern Bayern, Niedersachsen und Sachsen untersuchen Mediziner in drei großen Studien, welche Früherkennungsstrategien die kleinen Patienten am besten vor einer unerkannt ausbrechenden Diabetes-Erkrankung und damit vor einer Ketoazidose schützen. Dazu nutzen sie die Mittel moderner Labormedizin und suchen im Blut nach Markern wie etwa bestimmten Antikörpern: In Bayern und Niedersachsen werden bis zu 1.200 Kinder im Rahmen der U-Untersuchungen auf Insel-Autoantikörper getestet, in Niedersachsen erfolgt zusätzlich ein Test der Blutfettwerte auf familiär bedingte Hypercholesterinämie. In Sachsen können Eltern ihre Neugeborenen im Rahmen des Neugeborenenscreenings auf das Vererbungsrisiko von Typ 1-Diabetes untersuchen lassen.

Antikörper als Diabetes-Marker

Hintergrund der Studien: Liegen mehrere positive Antikörper vor, werden die Kinder in nahezu 100 Prozent im weiteren Leben einen Typ 1-Diabetes entwickeln, mehr als die Hälfte von ihnen bereits innerhalb der nächsten fünf Jahre. Ist dieses Risiko bekannt, helfen regelmäßige Tests und gezielte Aufmerksamkeit dabei, eine sich anbahnende Diabetes-Erkrankung frühzeitig zu erkennen, zu behandeln – und die Ketoazidose zu verhindern.

Diabetes-Selbstmanagement bei Kindern

Bild: RFBSIP - Fotolia

Mit Freunden spielen, durch den Garten toben, in der Pause um die Wette laufen – im Alltag von Kindern ist viel los. Dazu kommen hormonelle Veränderungen in Wachstumsphasen und vor allem bei den ganz Kleinen die Infektanfälligkeit. All diese Faktoren beeinflussen die Insulinempfindlichkeit. Entsprechend komplex gestaltet sich die Aufgabe, den Blutzuckerwert stabil zu halten und Unterzuckerungen (Hypoglykämien) zu vermeiden. Fachmediziner weisen darauf hin, dass sich Kombinationen aus Insulinpumpen und kontinuierlichen Glukosemesssystemen besser für das Diabetes-Management bei Kindern eignen als das alleinige Überprüfen der Blutzuckerwerte durch den regelmäßigen Pieks in den Finger.

Krankheit mit Folgen

Ein gutes Gesundheitsmanagement von der Diagnose an ist für Diabetes-Patienten besonders wichtig: Dauerhaft zu hoher Blutzucker schädigt den gesamten Organismus. Die Statistiken sprechen eine eindeutige Sprache. So erkranken Diabetiker häufiger an Nierenversagen und Herz-Kreislauf-Leiden. Bis zu drei Viertel der Patienten sterben an akuten Gefäßverschlüssen, vor allem an Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der plötzliche Herztod trifft Diabetiker dreifach häufiger als Nicht-Diabetiker; Experten weisen darauf hin, dass dieses besondere Risiko bisher unterschätzt wird.

 

Laut Angaben des Diabetes Gesundheitsbericht Deutschland 2017 ist die Gefahr, einen Schlaganfall zu erleiden, bereits bei der Diagnose eines Typ 2-Diabetes erhöht. Besonders gefährdet sind Studien zufolge jüngere Patienten: Männer mit Typ 2-Diabetes im Alter zwischen 35 und 54 Jahren tragen ein fast um das Fünffache (4,7) erhöhte Schlaganfallrisiko, bei Frauen in dieser Altersgruppe ist es sogar 8,2-fach erhöht.

 

Langfristig führen Gefäßschäden vermehrt zu Augenproblemen und schlecht heilenden Wunden, die öfter als bei Nichtdiabetikern Amputationen erforderlich machen. Zudem steigt das Risiko, im Alter dement zu werden. Auch die Seele leidet: Depressionen treten bei Menschen mit Diabetes doppelt so häufig auf wie bei Nichtdiabetikern.

 

 

Diabetes behandeln

Typ 1-Diabetes: intensive Therapie verlängert Leben

Menschen aller Altersgruppen geben das Signal "Daumen hoch" für die Diabetes-Forschung
Bild: wildworx - fotolia.de

Mit Diabetes zu leben, bedeutet nicht automatisch weniger Lebensqualität. So belegen US-amerikanische Langzeitstudien, dass Typ 1-Diabetiker deutlich gesünder bleiben, wenn sie frühzeitig und intensiv behandelt werden – sie ihre Blutzuckerwerte durch engmaschige Insulingaben also so sicher wie möglich auf einem normalen Level halten. Die Effekte der intensiven Therapie konnten die Forscher noch Jahrzehnte später beobachten: Komplikationen wie Netzhautschäden traten zu 76 Prozent seltener auf als bei schlecht eingestellten Diabetikern, Nervenschmerzen zu 60 Prozent und Nierenschäden zu 50 Prozent seltener.

Typ 2-Diabetes: Therapie nach Maß

Laborärzte untersuchen Blutproben auf erhöhte Blutzuckerwerte
Bild: Minerva Studio - fotolia.de

Auch für Typ 2-Diabetiker gelten gut eingestellte Blutzuckerwerte als Schlüssel, um Gefäße, Organe und Seele langfristig gesund zu erhalten. Anders als bei der Behandlung von Typ 1-Diabetikern sind die Mediziner inzwischen davon abgerückt, die Werte mit aller Macht an die Norm anzupassen. Vielmehr stellten Wissenschaftler in den USA mit zwei Langzeitstudien fest: Am wichtigsten ist es, schwere Unterzuckerungen zu vermeiden, vor allem bei Diabetikern mit weiteren Krankheiten und Patienten, die schon lange Diabetes haben. Dafür muss der Zielwert für jeden Patienten individuell festgelegt werden – je nachdem, welche Vorerkrankungen bestehen, wie alt der Patient ist und wie sehr er motiviert und in der Lage ist, seine Krankheit im Alltag zu managen.

Schlüsselwert HbA1c

Ob Lebensführung, Tabletten oder Insulinspritze: Wie der Patient auf die Behandlung anspricht, überprüft der Arzt anhand des Langzeitblutzuckerwerts mit dem HbA1c-Test. Der HbA1c-Wert verrät, wie gut der Patient über die vergangenen acht bis zwölf Wochen durch Insulin oder Medikamente eingestellt war. Denn: Glukose bindet sich über Wochen an den roten Blutfarbstoff Hämoglobin (Hb). Bei einem unzureichend behandelten Diabetes „hängen“ zu viele Glukosemoleküle am Blutfarbstoff.

 

Mehr lesen:

IPF-Faltblatt „Blutzucker- und Cholesterintests“

Studien für Diabetiker – mitmachen möglich!

Zu Diabetes forschen auch in Deutschland viele Wissenschaftler an unterschiedlichen Einrichtungen. Diabetiker und Angehörige können an bestimmten Studien teilnehmen. Eine Übersicht finden Interessierte auf der Webseite des Deutschen Diabetes-Zentrums und des Kompetenznetzes Diabetes.

Selbstmanagement bei Diabetes

Verantwortung übernehmen für die Gesundheit

Den Blutzucker- oder Glukosewert messen, auf die Ernährung achten, für Bewegung sorgen – wer so gut und so lange wie möglich mit seiner Diabeteserkrankung leben möchte, muss viel Eigenverantwortung und Disziplin mitbringen. Der persönliche Einsatz lohnt sich aber. Wissenschaftler fanden in einem Forschungsprojekt am Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) heraus: Patienten, die sich und ihre Krankheit engagiert und sorgfältig managen, haben deutlich bessere HbA1c-Werte – und sterben deutlich seltener an Folgeerkrankungen des Diabetes. 

Kleiner Junge als Gelehrter verkleidet in Vortragspose
Bild: Robert Kneschke - Fotolia.com

Nach der Diagnose zur Schulung!

Diabetiker sollten unmittelbar nach der Diagnose spezielle Schulungen nutzen. Dort lernen sie mit anderen Betroffenen, wie Blutzucker- oder Glukosemessgeräte funktionieren, wie sie ihren Blutzucker oder Glukosewert selbst prüfen, die Messwerte richtig deuten und sich korrekt Insulin spritzen.

Was tun bei Unterzuckerung?

Die Unterzuckerung (Hypoglykämie) gehört zu den schwerwiegendsten Komplikationen bei Diabetes. Wenn der Blutzuckerspiegel steil abfällt, treten Symptome wie Herzrasen, Zittern oder Heißhunger auf. In schweren Fällen kommen neurologische Störungen beim Sprechen, Sehen und Bewegen hinzu. Unbehandelt kann Unterzuckerung sogar zu einem Koma führen.

 

Als Gegenmaßnahme empfehlen Experten des Deutschen Diabetiker Bundes, bei den ersten Anzeichen schnell wirksame Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Dafür eignen sich Traubenzucker, zuckerhaltige Limonaden, Säfte oder Cola-Getränke (keine Light-Getränke!). Fetthaltige Süßigkeiten wie Schokolade oder Sahneeis wirken nicht schnell genug: Das Fett verzögert die Zuckeraufnahme ins Blut. 

Blutzucker- und Glukoseselbstmessung unverzichtbar

Ein wesentlicher Baustein für erfolgreiches Diabetes-Selbstmanagement ist die Blutzucker- und Glukoseselbstmessung. Sie zeigt den Betroffenen so unmittelbar wie kein anderes Behandlungsinstrument, ob ihre Bemühungen um stabile Blutzucker- oder Glukosewerte erfolgreich sind, und helfen ihnen dabei, Hypoglykämien zu vermeiden. Aus diesem Grund leben auch Typ 2-Diabetiker, die Tabletten zur Anregung der Insulinproduktion einnehmen, mit Selbstmessungen gesünder: Sie sind besonders anfällig für Unterzuckerungen.

Messgeräte – präzise nach Norm

Was ein Blutzuckermessgerät können muss, legt das Deutsche Institut für Normung (DIN) fest. Die Anforderungen an Blutzuckermesssysteme wurden mit der ISO-Norm 15197 noch einmal verschärft: Die Geräte müssen nun noch genauer die Blutzuckerwerte messen und für Patienten auch ohne vorherige Einweisung gut zu handhaben sein.

Erstattungsanspruch für insulinpflichtige Diabetiker

Für Typ 1- und Typ 2-Diabetiker, die mit Insulin behandelt werden, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für Blutzuckermessgeräte und die erforderlichen Teststreifen. Dabei gelten keine Obergrenzen für die Menge der Teststreifen: Der Arzt kann frei entscheiden, was medizinisch erforderlich ist. Auch gibt es keine verbindlichen Vorgaben der Kassen, welche Testgeräte der Arzt verschreiben muss.

 

Quelle: Diabetes-Forum

Kostenerstattung auch ohne Insulinpflicht möglich

Typ 2-Diabetikern, die kein Insulin spritzen, dürfen Geräte und Teststreifen seit einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) von 2011 nur in besonderen Fällen verordnet werden. Auch hier gilt: Der Arzt entscheidet, ob Patienten die Kriterien erfüllen. Betroffene sollten mit ihrem Arzt klären, ob sie Anspruch auf die Teststreifen haben.

 

Quelle: Diabetes-Forum

Fehlerquellen – darauf müssen Sie achten

Tisch mit Diabetes-Teststreifen, Diabetes-Testgerät und Diabetes-Tabletten
Bild: Sherry Yates - Fotolia.com

Auch das sensibelste Messgerät schützt nicht vor Fehlmessungen. Oft stecken jedoch Anwenderfehler hinter den falschen Werten:

 

So können die Teststreifen nur genug Blut für eine Messung aufnehmen, wenn sie den Bluttropfen aufsaugen können. Blut auf die Streifen zu tropfen oder die Teststreifen auf den Einstich zu pressen, führt daher zu falschen Werten.

 

Wer seine Fingerkuppe zusammenquetscht, um ausreichend Blut auf den Teststreifen zu bringen, riskiert ebenfalls falsch-niedrige Werte, weil Gewebeflüssigkeit mit auf den Teststreifen gerät und die Blutprobe „verwässert“. Richtig: Die Fingerkuppe leicht massieren, bis nach dem Stich genug Blut fließt.

 

Die Einstichstelle müssen Diabetiker vor dem Piks übrigens nicht desinfizieren. Wenn doch, dann bitte warten, bis das Mittel vollständig in die Haut eingetrocknet ist. Sonst können wiederum falsch-niedrige Werte die Folge sein.

Digitalisierung und Diabetes-Selbstmanagement: Labortests unter der Haut

Neben den Selbstmessgeräten erobern im Zuge der Digitalisierung auch andere diagnostische und therapeutische Anwendungen das Diabetes-Selbstmanagement. Apps etwa helfen dabei, ein digitales Diabetes-Tagebuch zu führen oder den Kohlenhydrat-Anteil im Mittagessen abzuschätzen. Für die Messung des Glukosespiegels rechnen Fachärzte damit, dass immer stärker Systeme zum Einsatz kommen, die auf Teststreifen und Blutprobe verzichten – sie verlagern die diagnostische Leistung des Labortests sozusagen „unter die Haut“.

CGM – dauerhafte Überwachung und Hypoglykämie-Alarm

Bild: b4producer - Fotolia

Die sogenannte kontinuierliche Glukosemessung (CGM) wertet über eine dünne Nadel im Unterhautfettgewebe tausendfach pro Tag den Glukosewert aus. Dafür machen sich Sensoren zunutze, dass in der Zellzwischenflüssigkeit Glukose – der sogenannte Zellzucker – gemessen werden kann. Die Daten sendet das System drahtlos auf ein Auslesegerät, zum Beispiel das Smartphone. Dort können die Patienten die Werte einfach ablesen. Droht eine Unterzuckerung, schlägt das System Alarm und die Betroffenen können Insulin nachspritzen. Studien zeigen: CGM kann bei Patienten, die sehr stark auf Insulin angewiesen sind, tatsächlich Unterzuckerungen reduzieren. Wichtig ist jedoch, dass das Gerät korrekt kalibriert wird. Seit Mitte 2016 gehört das CGM zu den Leistungen der vertragsärztlichen Versorgung.

FGM – Blutzuckerkontrolle per Scanner

Bild: jull1491 - Fotolia

Einen anderen Ansatz wählt das Flash Glucose Monitoring (FGM). Dieses System misst die Glukosekonzentration ebenfalls in der Gewebeflüssigkeit, sendet die Daten jedoch nicht weiter. Stattdessen lesen die Patienten den Glukosewert einfach mit einem Scanner aus – der je nach Produkt auch als App auf dem Smartphone installiert werden kann. Anders als CGM-Systeme warnen FGM-Systeme nicht vor Unterzuckerungen. Der Stich in den Finger entfällt jedoch auch bei FGM. Einige Krankenkassen übernehmen die Kosten für FGM-Systeme bereits.

Meldungen zu diesem Thema

Im Fokus Diabetes – Update 2018

Gutes Selbstmanagement gehört zu den Schlüsseln einer erfolgreichen Behandlung von Diabetes. Moderne Blutzucker- und Glukosemessverfahren und digitale Anwendungen erleichtern Patienten zunehmend die Kontrolle über ihren Stoffwechsel. In der aktualisierten Fassung des Fokus-Beitrags „Volkskrankheit Diabetes“ informiert das IPF über neue Messverfahren wie der Glukosemessung. … weiterlesen

Online-Umfrage zu Diabetes und Herzerkrankungen

Herz- und Gefäßerkrankungen gehören zu den häufigsten Folgeerkrankungen von Diabetes-Patienten. Aber wie gut sind Diabetiker tatsächlich über diesen Zusammenhang informiert? Die internationale Umfrage „Taking Diabetes to the Heart“ der International Diabetes Federation (IDF) soll dies klären. Betroffene können bis März 2018 über das Internet an der Studie teilnehmen.

… weiterlesen

Gesundheitsgefahr Lebenswandel

In Industrienationen wie Deutschland ließen sich durch einen gesunden Lebenswandel viele Krankheitsrisiken verringern – allen voran Herzkreislauferkrankungen. Das zeigen Daten des Langzeitprojekts „Global Burden of Disease“ (Globale Last der Erkrankungen). Vorsorgeuntersuchungen können frühzeitig zeigen, wer gefährdet ist und gegensteuern sollte. … weiterlesen

Gesundheitsrisiko schlanke Beine

Zu viel Gewicht auf die Waage zu bringen fördert Diabetes und belastet Herz und Kreislauf. Eine neue Studie zeigt nun: Auch fast jeder fünfte schlanke Mensch läuft Gefahr, Diabetes zu bekommen oder an Herzkreislauferkrankungen zu erkranken. Schuld ist eine Fehlfunktion der Fettspeicherung, so Tübinger Wissenschaftler des Deutschen Zentrum für Diabetesforschung und des Helmholtz Zentrums München. … weiterlesen

Heißes Sommerwetter befeuert Schwangerschaftsdiabetes

Mediziner beobachten, dass Schwangere in besonders warmen Sommern häufiger mit Schwangerschaftsdiabetes zu kämpfen haben als in Jahren mit eher kühlen Temperaturen. Studien zeigen: Bleibt das Thermometer im gemäßigten Bereich, funktioniert der Stoffwechsel besser, das Risiko einer Insulinresistenz der Zellen liegt niedrig. … weiterlesen

Meldungen zu diesem Thema

Maximal 300 Milligramm Cholesterin pro Tag

Erhöhte Cholesterinspiegel können zu massiven Ablagerungen und Schäden an den Wänden der Blutgefäße führen. Mehr als 300 Milligramm des lebenswichtigen Stoffes sollte man nicht zu sich nehmen. … weiterlesen

Diabetes mit Bluthochdruck: zehnfach erhöhtes Schlaganfall-Risiko

Mindestens ein Fünftel aller Schlaganfallpatienten hierzulande leiden auch an Diabetes. Menschen mit Diabetes tragen ein zwei- bis vierfach höheres Risiko für einen Schlaganfall als Stoffwechselgesunde. Bei Bluthochdruck verzehnfacht sich das Risiko. … weiterlesen

Vier von fünf Diabetikern mit Hypoglykämie

Hypoglykämien zählen zu den häufigsten Notfällen bei Diabetes. Vier von fünf Patienten haben Umfragen zufolge schon einmal eine Unterzuckerung erlebt, etwa ein Drittel fürchtet sich davor. Regelmäßige Selbsttests und präzise Messgeräte können dabei helfen, Hypoglykämien zu vermeiden. … weiterlesen

Herzinfarkt: nur eine Stunde vom Verdacht bis zur Diagnose

Nicht jeder Herzinfarkt zeigt sich eindeutig auf einem EKG. Darum nutzen Mediziner auch sogenannte kardiale Biomarker. Dazu gehört der sogenannte Troponin-Wert. Mit seiner Hilfe steht die Diagnose inzwischen schon nach einer Stunde fest – und bis zu 40 Prozent der Patienten können die Notaufnahme beruhigt verlassen. … weiterlesen

Diabetes: 48 Prozent messen falsch

Diabetes-Patienten sollten ihre Blutzuckerwerte regelmäßig messen. Allerdings verlässt sich fast die Hälfte der Betroffenen (48 Prozent) ausschließlich auf die quartalsweise Messung beim Arzt. Experten empfehlen jedoch Tagesprofile, um Abweichungen und Unterzuckerungen frühzeitig zu erkennen – auch für Typ-2-Diabetiker ohne Insulintherapie. … weiterlesen

15.05.2018