Vorsorge gegen Gebärmutterhalskrebs

HPV – diese drei Buchstaben stehen für eine der weltweit häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen (STI). Experten schätzen, dass sich 60 bis 80 Prozent aller sexuell aktiven Menschen schon einmal mit Humanen Papillomaviren (HPV) angesteckt haben. Zu den über 150 Typen des HP-Virus gehören auch solche, die Gebärmutterhalskrebs auslösen. Viele Menschen wissen nicht, dass sie sich über Sexualkontakt mit HPV infizieren können.

Stand: Juni 2018

In Deutschland werden pro Jahr bei 170 von 100.000 Einwohnern Genitalwarzen (Kondylome) festgestellt. Bereits winzige Hautschuppen der Warzen reichen aus, um sich mit HPV zu infizieren. Gelangen die Hautpartikel in Kontakt mit Verletzungen auf der Haut oder auf den Schleimhäuten, setzen sich die Viren auch in den bis dahin gesunden Geweben fest. Sind sie in der Harnröhre des Mannes angesiedelt, kann auch Sperma ansteckend sein.

HPV ist nicht gleich HPV

Es gibt mehr als 150 Typen des HP-Virus. Viele davon sind für die Gesundheit ungefährlich. Sie besiedeln Hautzellen und verursachen gewöhnliche Warzen, etwa an Händen und Füßen oder im Gesicht. Das ist zwar lästig, aber völlig harmlos. Manche der Viren befallen jedoch auch die Zellen der Schleimhäute. Mediziner unterscheiden bei diesen Typen zwischen Niedrigrisiko-Viren (NR-HPV) und Hochrisiko-Viren (HR-HPV). Die gutartigen Kondylome entstehen vor allem durch den Kontakt mit NR-HPV der Typen 6 und 11. Infektionen mit HR-HPV steigern hingegen das Krebsrisiko.

Wissenswertes zu Hochrisiko-HP-Viren (HR-HPV)

  • Übertragung
  • Verbreitung
  • Impfung

    Übertragung

    Schützen beim Sex

    Ebenso wie die NR-HPV werden auch die HR-HPV beim Sex übertragen. Das gilt für Geschlechtsverkehr ebenso wie für orale Praktiken. Kondome können vor einer Ansteckung schützen. Tückisch: Im Gegensatz zu Infektionen mit NR-HPV, die sich durch Warzen bemerkbar machen, verlaufen Ansteckungen mit HR-HPV in der Regel ohne Symptome. Daher bleiben sie ohne HPV-Test meist unbemerkt.

    Verbreitung

    Junge Menschen stärker betroffen

    Vor allem junge Menschen stecken sich mit HPV an, denn sie leben ihre Sexualität in der Regel aktiver aus. In Deutschland sind aktuellen Studien zufolge 23 von 100 Frauen im Alter von 26 Jahren mit HR-HPV-Typen infiziert. Bei den 30- bis 39-Jährigen sind es noch sechs von 100. Für Männer in Deutschland liegen keine gesicherten Daten vor. Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) errechnet aus der aktuellen internationalen Studienlage, dass bis zu 65 von 100 Männern HP-Viren in sich tragen. Bei den Hochrisikotypen liegt die Rate bei bis zu 35 von 100.

    Impfung

    Schutz für junge Frauen

    Eine Impfung gegen HPV schützt sowohl vor den HR-HPV als auch vor Kondylomen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt Mädchen und jungen Frauen im Alter von zwölf bis 17 Jahren, sich impfen zu lassen. Die Kosten übernehmen die Krankenkassen. In Sachsen gilt auch eine Impfempfehlung für Jungen. Auch Frauen ab 18 Jahren können von einer Impfung profitieren; die Kosten müssen sie zumeist selbst tragen. Betroffene sollten direkt bei ihrer Krankenkasse nachfragen.

     

    WICHTIG: Die Impfung bietet keinen vollständigen Schutz vor Gebärmutterhalskrebs und ersetzt nicht die regelmäßigen Krebsvorsorgeuntersuchungen!

Vorsorgeuntersuchungen nutzen!

Wenn eine Infektion mit HR-HPV vorliegt, entsteht daraus nur selten Krebs, so das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ). Wer regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen nutzt, dem bleibt zumeist ausreichend Zeit, Krebsvorstufen aufspüren und wenn nötig entfernen zu lassen. Die Krankenkassen übernehmen für alle Frauen in Deutschland ab einem Alter von 20 Jahren die Kosten für eine gynäkologische Vorsorgeuntersuchung pro Jahr. Dazu gehört auch der Pap-Test: Der Arzt entnimmt mit einem kleinen Spatel Zellen von Gebärmuttermund und -hals. Im Labor untersuchen Pathologen diese Abstriche auf Zellveränderungen (zytologische Untersuchung).

Gebärmutterhalskrebs und HPV

Mediziner und Wissenschaftler sind sich einig: Chronische Infektionen mit HR-HPV sind die Hauptursache für Gebärmutterhalskrebs. In fast allen bösartigen Tumoren des Gebärmutterhalses (über 99 Prozent) befinden sich DNA-Spuren dieser Viren. Auffällig: Die Mehrzahl der bösartigen Gewebeveränderungen (etwa 70 Prozent) geht auf die beiden Hochrisikotypen HPV 16 und 18 zurück. Umso wichtiger ist es, diese Ursachen bei der Krebsvorsorge zu berücksichtigen – etwa mit einem HPV-Screening im Rahmen der gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen. Den Zusammenhang zwischen beiden Erkrankungen hatte der Virologe Harald zur Hausen entdeckt und nachgewiesen. 2008 erhielt er für seine Forschung den Nobelpreis für Medizin.

Fragen und Antworten zum HPV-Test

Wie funktioniert der HPV-Test?

Wie beim Pap-Test entnehmen die Gynäkologen Zellen aus dem Bereich des Gebärmutterhalses. Diese werden im Labor auf HPV-Erbgut (DNS) oder deren Aktivität (RNS) untersucht.

Was besagt ein positiver HPV-Test?

Die molekulare Zelluntersuchung stellt sehr zuverlässig fest, ob eine Infektion mit HP-Viren vorliegt und zeigt, ob es sich um HR-HPV-Typen handelt. Der Test gibt keine Auskunft darüber, ob bzw. in welchem Grad sich Zellen verändert haben.

Für wen eignet sich der HPV-Test?

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) empfiehlt in ihrer derzeitigen Behandlungsleitlinie* einen HPV-Test, wenn der Pap-Test leichte oder mäßige Veränderungen nachweist, die weiter abgeklärt werden müssen. Bestätigt der HPV-Test eine Infektion mit HR-HPV, sollten sich Betroffene alle sechs Monate  untersuchen lassen.

 

*Die Leitlinie wird zurzeit überarbeitet.

HPV-Test auch ohne auffälligen Pap-Befund?

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) empfiehlt in ihrer Behandlungsleitlinie* den HPV-Test für Frauen ab 30 Jahren als ergänzende Untersuchung, auch wenn deren Pap-Test keine Veränderungen nachweist. Hintergrund: Vor dem 30. Lebensjahr sind HPV-Infektionen so häufig, dass ein Test keine besondere Aussagekraft hätte. Sollte bei einer Patientin ab 30 Jahren der Test auf HR-HPV positiv ausfallen, kann der Arzt mit einem speziellen Mikroskop den äußerlich sichtbaren Teil des Gebärmutterhalses auf Gewebeveränderungen untersuchen (Kolposkopie). So steigt die Wahrscheinlichkeit, Vorstufen von Krebs früher zu entdecken.

 

*Die Leitlinie wird zurzeit überarbeitet.

Macht der HPV-Test den Pap-Test überflüssig?

Nur der Pap-Test zeigt, ob und in welchem Umfang Zellen durch HR-HPV geschädigt sind. Viele Studien sprechen dafür, beide Testverfahren zu kombinieren. Die Projektgruppe Zervita am Institut für Frauengesundheit Baden-Württemberg geht davon aus, dass so zu fast 100 Prozent sichergestellt werden kann, dass „keine höhergradige Gewebeveränderung und kein Gebärmutterhalskrebs vorliegt und in den folgenden sechs Jahren auch nicht auftreten wird“.

HPV-Sceening kann Vorsorge verbessern

Bereits 2007 ergab eine medizinische Entscheidungsanalyse und Kosten-Nutzen-Bewertung zur Gebärmutterhalskrebs-Vorsorge: HPV-Tests könnten die Screening-Praxis verbessern. Die medizinischen Gutachter des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hielten in ihrem Bericht fest, es sei nicht mehr die Frage, ob, sondern in welcher Weise der HPV-Test genutzt werden sollte. Offen war für die Experten damals noch, in welchen Zeitabständen und für welchen Altersbereich die Untersuchung angeboten werden könnte.

60 bis 70 Prozent mehr Schutz mit HPV-Screening

2013 wertete ein internationales Wissenschaftlerteam in einer großen europäischen Studie, die unter anderem von der Europäischen Union unterstützt wurde, Daten aus Schweden, Großbritannien, Italien und den Niederlanden aus. Sie kamen zu einem sehr deutlichen Ergebnis: Das HPV-Screening schützt um 60 bis 70 Prozent besser vor Gebärmutterhalskrebs als der Pap-Test allein. Die Forscher um Studienleiter Dr. Guglielmo Ronco vom Zentrum für Krebsepidemiologie und Prävention der Universität Turin empfehlen: Vom 30. Lebensjahr an sollte Frauen ein HPV-basiertes Screening mindestens alle fünf Jahre angeboten werden. Fällt der Test positiv aus, soll eine zytologische Untersuchung folgen.

HPV-Screening (noch) nicht in Sicht

Die Bemühungen, den HPV-Test für die Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs in Deutschland flächendeckend einzusetzen, beginnen vor vierzehn Jahren: Im November 2003 beantragt der Bundesverband der Innungskrankenkassen (IKK-BV) beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), HPV-Tests als Screening-Untersuchung zuzulassen. Der G-BA bestimmt, welche Leis­tungen der medi­zi­ni­schen Versor­gung von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet werden. Bis März 2015 sah es so aus, als sollten zehn Jahre Beratung im G-BA ohne Ergebnis bleiben.

 

 

Der lange Weg durch die Institutionen

 

Im Juni 2014 untermauern die Ökonomen und Mediziner des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) noch einmal, was sie bereits 2012 in ihrem Abschlussbericht bestätigten: „dass mit Hilfe eines Tests auf Humane Papillomaviren (HPV) Vorstufen des Gebärmutterhalskrebses früher erkannt und behandelt werden können und Tumore in der Folge seltener auftreten“. Vorangegangen waren dem Abschlussbericht zwei Jahre, in denen die Mitarbeiter des IQWiG internationale Studien, Kongressberichte und Fachveröffentlichungen zum HPV-Screening prüften und auswerteten. Tatsächlich beschließt der G-BA im März 2015, den HPV-Test zukünftig in die Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs einzubinden. Im September 2016 korrigiert das Gremium dann jedoch noch einmal die beschlossenen Eckpunkte.

HPV-Test in 2018?

Bestandteil der Krebsfrüherkennung ist der HPV-Test bis heute  nicht: Im Januar 2017 beauftragt der G-BA erst einmal das Institut für Qualitätssicherheit und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) damit, ein Konzept für die Bewertung des Screenings aus Zervixkarzinom zu erarbeiten. Inzwischen haben die Gremien grundsätzlich entschieden: Der HPV-Test soll tatsächlich eingeführt werden. Nach Angaben der Deutschen Krebsgesellschaft soll das Screening im Laufe des Jahres 2018 starten. Einen Termin dafür gibt es jedoch noch nicht. Es bleibt daher offen, ab wann  Frauen in Deutschland im Laufe  den HPV-Test zur Krebsfrüherkennung  nutzen können.

 

 

 

Vorsorge mit HPV-Tests weltweit

Einige Länder nutzen den HPV-Test bereits als Vorsorgeuntersuchung:

USA

Die meisten Fachgesellschaften empfehlen eine Kombination aus HPV- und Pap-Test für die primäre Diagnostik.

Kanada

2013 startete in Ontario ein Screening-Programm, das auf einem  HPV-Test basiert. Die Befunde der HPV-positiven Frauen werden mittels zytologischer Untersuchungen weiter abgeklärt.

Großbritannien

2013 startete der National Health Service ein Pilotprojekt zum HPV-Screening.

Niederlande

Die Gesundheitsbehörden führten 2013 ein Vorsorgeprogramm ein, das – ähnlich wie in Kanada – auf einem HPV-Screening beruht. Anschließend werden die Positiv-Befunde zytologisch abgeklärt.

Italien/Spanien

Einige Provinzen verwenden bereits den HPV-Test im Rahmen des Primärscreenings.

Nordeuropa/Schweden

Pilotprogramme sollen den HPV-Test als primäre Vorsorgeuntersuchung etablieren.

Meldungen zu diesem Thema

Liebeslust mit Leidenschaft – aber sicher!

Sexualität ist prima, vor allem, wenn es bei der Liebe mit Sicherheit leidenschaftlich zugeht. Einer Umfrage im Auftrag des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV zufolge ist jedoch mehr als jeder vierte Erwachsene (26 Prozent) zu sorglos und hatte schon einmal ungeschützten Sex mit einer Zufallsbekanntschaft. Das steigert nicht nur das Risiko einer HIV-Infektion. Auch andere sexuell übertragbare Infektionen (STI) werden ohne Kondom leichter übertragen. … weiterlesen

Hormonspiegel messen unterstützt personalisierte Brustkrebs-Früherkennung

Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) wollen Rechenmodelle verbessern, die zur Bewertung des individuellen Brustkrebsrisikos verwendet werden. Dabei helfen Blutproben, die bei der EPIC-Studie gesammelt wurden. Ein Ergebnis: Für Frauen nach den Wechseljahren werden die Ergebnisse präziser, wenn die Hormonwerte in die Rechnung einbezogen werden. … weiterlesen

Liquid Biopsy – Krebszellen-Analyse aus dem Blut

Krebszellen wachsen nicht nur unkontrolliert. Sie können auch ständig ihr Erbgut verändern. DNA-Analysen helfen Medizinern bei der zielgerichteten Behandlung. Moderne Laborverfahren wie die Liquid Biopsy ermöglichen solche Zelluntersuchungen auch ohne Eingriff in den Körper. … weiterlesen

Sexuell übertragbare Infektionen erkennen

Handfest gewordenen Urlaubsflirts können fiese Folgen haben. Vor allem bei ungeschütztem Sex droht Ansteckung mit sexuell übertragbaren Infektionen (STI). Gemein: Die Erreger infizieren nicht nur Genitalien. Mitunter verletzen sie auch die Haut, Augen, Zunge und Mundschleimhaut. Oft werden diese Symptome von Betroffenen falsch interpretiert – und die Infektion erst mit Verspätung behandelt. … weiterlesen

HIV: Selbsttests schützen Risikogruppen

Trotz konsequenter Aufklärungskampagnen ist HIV weiterhin ein Tabuthema in Deutschland. Viele scheuen den Weg zum Arzt, um sich auf das Virus testen zu lassen. Das kann fatale Folgen haben – nicht nur für die Person selbst. So basiert etwa jede fünfte HIV-Neuinfektion auf einer zu späten oder fehlenden Diagnose des Sexualpartners. Selbsttests, die Risikopatienten zuhause machen, könnten diesem Teufelskreis ein Ende bereiten. Eine australische Studie belegt deren großen Nutzen. … weiterlesen

Meldungen zu diesem Thema

STI: 36 Prozent verhüten mit Kondom

Laut einer Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) verhüten 36 Prozent der befragten Männer und Frauen mit Kondom. Mehr wäre besser – denn Kondome verhindern nicht nur Schwangerschaften, sie schützen auch vor sexuell übertragbaren Infektionen (STI). … weiterlesen

Krebs im Alter: 50 Prozent mehr Betroffene

Nach Angaben der Deutschen Krebshilfe wird der Anteil alter Menschen bei Krebspatienten in den kommenden drei Jahrzehnten um 50 Prozent ansteigen. Bei über 65-jährigen treten Krebsleiden zehnmal häufiger auf als bei jüngeren Menschen.

… weiterlesen

21.000 Gene in nur einem Tag

In den 21.000 Genen auf der menschlichen DNA-Kette verstecken sich Informationen, die bei der Erkennung, Diagnose und Behandlung von Krankheiten wichtig sein können. Moderne Laboranalysen wie das Next Generation Sequenzing helfen bei der Suche. … weiterlesen

Alter 60+: Krebsrisiko durch HPV

Humane Papilloma-Viren (HPV) können nicht nur Gebärmutterhalskrebs verursachen. Sie lösen auch bösartige Tumore an den Schamlippen, in der Vagina und im Analbereich aus. Bei Patientinnen ab 60 Jahren liegt die Zahl solcher Neuerkrankungen sogar über den Gebärmutterhalskrebsdiagnosen. … weiterlesen

Vier, zwei, eins: Kontrollintervalle für PSA-Wert

Korrekt durchgeführt und richtig ausgewertet kann der PSA-Test Prostatakrebs schon bis zu zehn Jahre vor einem Befund per Tastuntersuchung aufdecken. Je nach Testergebnis empfehlen Leitlinien unterschiedliche Kontrollintervalle von vier und zwei Jahren sowie einem Jahr. … weiterlesen

22.05.2014