Liebeslust mit Leidenschaft – aber sicher!

Bild: Andrej Popov - Fotolia

Sexualität ist prima, vor allem, wenn es bei der Liebe mit Sicherheit leidenschaftlich zugeht. Einer Umfrage im Auftrag des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV zufolge ist jedoch mehr als jeder vierte Erwachsene (26 Prozent) zu sorglos und hatte schon einmal ungeschützten Sex mit einer Zufallsbekanntschaft. Das steigert nicht nur das Risiko einer HIV-Infektion. Auch andere sexuell übertragbare Infektionen (STI) werden ohne Kondom leichter übertragen.

HIV: deutlich bessere Aussichten, aber kein Anlass für Übermut

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) ist die Zahl der Neuinfektionen mit HIV bundesweit zwar leicht rückläufig. Sie lag 2017 bei rund 2.700 Fällen (2016: 2.900 Fälle). Allerdings registrieren die Experten des RKI: Bei Menschen mit heterosexuellem Liebesleben steigt die Zahl der HIV-Infektionen langsam an. Deutlich verbesserte Therapiemöglichkeiten ermöglichen den meisten Patienten zwar ein gutes Leben mit dem HI-Virus. Voraussetzung ist in den meisten Fällen jedoch, dass die Infektion früh erkannt und behandelt wird. Ein Labortest sorgt nach ungeschütztem Sex für Klarheit. Seit Oktober gibt es HIV-Selbsttests, die Betroffene zu Hause durchführen können. Fallen sie positiv aus, muss das Ergebnis unbedingt von einem Arzt überprüft werden.

STI mit Labortests erkennen

Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit zufolge erkranken immer mehr Menschen hierzulande an anderen STI wie Syphilis. An Chlamydien und HPV leiden vor allem junge Männer und Frauen. Die meisten STI sind gut behandel- und heilbar. Auch hier gilt: Eine frühzeitige Diagnose erleichtert Therapie und Heilung. Spätestens, wenn nach dem ungeschützten Liebesabenteuer Symptome wie etwa unangenehm riechender, ungewöhnlicher Ausfluss aus Vagina, Penis oder Anus, Schmerzen beim Wasserlassen oder Jucken und Veränderungen der (Schleim-)Haut auftreten, sollten Betroffene zum Arzt gehen. Mit Labortests lassen sich STI klar erkennen.

 

Quellen:

Ärztezeitung

Bundesgesundheitsministerium