GrippeWeb: Verbraucher forschen mit

Bild: Fotolia

Die Grippesaison rückt näher - und Patienten können bei der Erforschung der Infektionskrankheit mithelfen. Seit 2011 sammelt das Robert Koch-Institut (RKI) mit Hilfe von Patienten Daten dazu, wie aktiv Grippeviren in Deutschland sind. Beim Projekt "GrippeWeb" tauschen Betroffene ihre Erfahrungen mit der Grippe aus, unterstützen mit ihrer persönlichen Krankheitsgeschichte die Grippeforschung - und können auch noch wertvolle Preise gewinnen. Mitmachen lohnt sich also - auch in der Grippesaison 2018/2019.

Eine Minute für die Wissenschaft

Auf GrippeWeb sammeln die Wissenschaftler Daten, die ihnen direkt von Verbrauchern mitgeteilt werden.  Wer sich an der Datensammlung über Grippe beteiligen möchte, trägt jede Woche in die Datenbank ein, ob man selbst, Partner oder Kind Husten, Schnupfen, Halsschmerzen oder Fieber hatte. Die Mediziner des RKI kombinieren dann die Verbraucherdaten mit den Angaben aus 700 Arztpraxen, die unabhängig von den Verbrauchern Infektionsfälle melden. Zusammen ermöglichen die Zahlen einen Überblick darüber, wie die Erkrankungsrate sich entwickelt. Unter allen Teilnehmern verlost das RKI zum Dank vier Mal im Jahr Preise vom Tablet bis zum Blutetooth-Kopfhörer.

Laboruntersuchungen sichern Daten ab

Mit GrippeWeb erweitern die Forscher des RKI das Wissen über den Verlauf der jährlichen Grippewelle. Zwar müssen niedergelassene Ärzte jeden Grippefall melden. Damit ist jedoch noch nicht bekannt, welcher Anteil der Gesamtbevölkerung an einer Grippe leidet oder welcher Anteil mit solch einer Erkrankung zum Arzt geht. Zusätzlich fragen die Wissenschaftler bei den Patienten auch nach anderen akuten Atemwegsinfektionen. Aus den gesammelten Daten entsteht der wöchentliche Bericht. Um die Daten abzusichern, müssen die teilnehmenden Ärzte die gemeldeten Grippeerkrankungen eindeutig diagnostizieren. Dabei hilft ihnen die moderne Labormedizin: Aus einem Nasenabstrich von Patienten weisen Labormediziner die typischen Grippeviren nach.

 

Quelle:

Robert Koch-Institut: GrippeWeb