Diabetes: sicher durch die heißen Tage

Bild: absolut images - fotolia.com

Auch in den nächsten Tagen bleibt der Sommer heiß. Das verdirbt vielen Menschen den Appetit. Für Menschen mit gesundem Stoffwechsel ist dies in der Regel unproblematisch. Für Diabetiker können zu wenig Kohlenhydrate jedoch in eine Unterzuckerung führen. Sie sollten daher besonders auf Trinkverhalten und Ernährung achten - und häufiger Blutzucker oder Glukosewert zu kontrollieren.

Unterzuckerung: Alarmsignal Schwitzen versagt

Unterzuckerungen (Hypoglykämien) können sowohl insulinpflichtige Diabetiker treffen wie Patienten, die ihren Diabetes mit Tabletten behandeln. Hypoglykämien kündigen sich unter anderem durch Schwitzen an. In der Sommerhitze nehmen Betroffene Schweißausbrücke jedoch nicht immer als Warnzeichen wahr, sondern halten das Salz auf der Haut für die normale Reaktion ihres Körpers auf die hohen Temperaturen. Damit der Blutzuckerspiegel nicht unversehens gefährlich tief absinkt, sollten ihn Diabetes-Patienten häufiger per Selbstmessung kontrollieren und die Insulingaben bei Bedarf anpassen.

Genug essen und trinken

Diabetiker, die auf blutzuckersenkende Tabletten oder einer Therapie mit Mischinsulinen angewiesen sind, benötigen bestimmte Mengen an Kohlenhydraten,  um eine Unterzuckerung zu vermeiden. Das geht auch mit leichter Kost, etwa Pellkartoffeln mit Quark. Außerdem muss der Elektrolythaushalt stimmen. Statt zuckerhaltigen isotonischen Getränken eigen sich passende Präparate aus der Apotheke. Stichwort Getränke: Bei Hitze gilt es zudem, ganz bewusst ausreichend zu trinken. Besonders Patienten mit schlecht eingestelltem Diabetes laufen Gefahr, zu dehydrieren. Ihr Organismus verliert nicht nur Flüssigkeit durchs Schwitzen. Ihre Nieren scheiden im Vergleich zu gut eingestellten Diabetikern oder Gesunden mehr Flüssigkeit aus.

 

Quelle:

DiabSite