Zöliakie: 80 bis 90 Prozent der Betroffenen ohne eindeutige Symptome

Laut Angaben der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft (DZG) leidet einer von 100 Menschen hierzulande an Gluten-Unverträglichkeit (Zöliakie). Das in vielen üblichen Getreidesorten vorkommende Klebereiweiß führt bei ihnen zu einer Entzündung des Dünndarms.

Frau hält sich Hände an den Bauch
drubig photo - Fotolia

Dauerhafte Darmentzündung durch Gluten

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten. Besonders häufig bricht sie Experten zufolge jedoch im Kindesalter zwischen dem 1. und dem 8. Lebensjahr sowie im Alter zwischen 20 und 50 Jahren aus. Viele erwachsene Patienten sind 30 bis 40 Jahre alt, wenn die Zöliakie erstmals entdeckt wird. Typische Darmbeschwerden wie Durchfall, Völlegefühl, Blähungen und Bauchschmerzen bekommen jedoch nur etwa zehn bis 20 Prozent der Patienten. Da die andauernde Darmentzündung die Nährstoffverwertung beeinträchtigt, kann die Erkrankung den gesamten Organismus betreffen und zu Beschwerden führen, die Betroffene nicht mit ihrer Ernährung in Zusammenhang bringen. Dazu gehören etwa Knochenschmerzen, Osteoporose, Muskelschwäche, Müdigkeit, Vitaminmangel, Nierenerkrankungen und Depressionen.

Medizinisch im Labor abklären lassen statt Selbstdiagnose

Obwohl insgesamt etwa ein Prozent der Menschen in Deutschland an Zöliakie erkrankt, verzichtet Umfragen zufolge ein Fünftel der Bevölkerung hierzulande auf glutenhaltige Nahrungsmittel. Ohne eine echte Unverträglichkeit ist dies jedoch völlig unnötig und birgt gesundheitliche Risiken, etwa für Mangelernährung und Herz-Kreislauf-Erkrankungen – Teigwaren mit Gluten beinhalten wichtige Nährstoffe wie B-Vitamine, Magnesium, Zink und Eisen. Mediziner raten daher davon ab, Gluten ohne Zöliakie-Diagnose zu meiden. Um die Erkrankung festzustellen, untersuchen Labormediziner eine Blutprobe auf bestimmte Antikörper (Gewebstransglutaminase-IgA- sowie Endomysium-IgA-Antikörper). Zur endgültigen Absicherung entnimmt der Arzt Gewebeproben aus dem Dünndarm und lässt sie auf typische Veränderungen untersuchen.

 

Vorsorge in Zahlen zum Download