Vegane Ernährung: regelmäßig Vitamin B12-Werte testen

Rund 2 Millionen Menschen in Deutschland leben mittlerweile konsequent vegan. Mediziner*innen raten dazu, bei veganer Ernährung konsequent den Vitamin-B12-Spiegel im Auge zu behalten. Zwar können körpereigene Depots einen Mangel über Jahre hinweg kompensieren. Kommt es jedoch zum Defizit, drohen Beschwerden wie Abgeschlagenheit, Missempfindungen der Nerven und Blutarmut.

Gemüse liegt auf einer Holzplatte.
StockPhotoPro | Adobe Stock

Kontrolle mit Labortests

Zur Bestimmung eines Vitamin B12-Mangels ist der Wert des Gesamt-Vitamin-B12 nicht aussagekräftig. Besser eignet sich das Holotranscobalamin oder kurz Holo-TC. Das ist der nicht-gebundene und stoffwechselaktive Anteil des Vitamins im Blut. Ein gering reduzierter Wert deutet auf einen beginnenden Mangel hin. Dann müssen Betroffene ihre Vitaminspeicher mittels hoch dosiertem Vitamin B12 über Infusion oder Injektion wieder aufladen. Erst, wenn der Wert wieder im Normbereich liegt, kann die Erhaltungsphase mit oral eingenommenen Präparaten beginnen.

Laborwerte regelmäßig prüfen lassen

Zum Vitamin B12-Mangel muss es jedoch gar nicht erst kommen. Zertifizierte vegane Lebensmittel mit Vitaminanreicherung sowie Ernährungsmittelzusätze helfen dabei, den Stoffwechsel im Lot zu halten. Dennoch raten Fachmediziner*innen dazu, den Holo-TC-Wert ein- bis zweimal jährlich im Labor kontrollieren zu lassen. Der Grund: Der menschliche Stoffwechsel verändert sich über die Jahre. Die Kosten für die Untersuchung müssen Betroffene selbst übernehmen.

 

Quelle:

Unerklärliche Gesundheitsprobleme bei Veganern: Es könnte an einem unentdeckten Vitamin B12-Mangel liegen – wie gehen Sie vor? - Medscape - 23. Sep 2021.