Saubere Hände und Impfung gegen Magen-Darm-Grippe

In den Wintermonaten zu Jahresbeginn gehen nicht nur verstärkt Erkältungsviren um. Auch Magen-Darm-Viren treiben ihr Unwesen. Erwachsene leiden vor allem unter Noro-Viren, Säuglinge und Kleinkinder bis zu drei Jahren erkranken vor allem an Infektionen mit Rota-Viren. Experten empfehlen Impfungen für die Kleinsten und konsequente Handhygiene für alle.

Junge mit Wärmflasche gegen Magen-Darm-Grippe
photophonie - Fotolia

Impfung schütz Kinder vor Rota-Viren

Rota-Viren sind sehr ansteckend. Darum erkranken fast alle Kinder in den ersten fünf Lebensjahren einmal an einer Magen-Darm-Infektion mit Rota-Viren. Vor allem Säuglingen droht ein großer Flüssigkeits- und Salzverlust, der schnell zu einer gefährlichen Austrocknung führen kann. Die Ständige Impfkommission empfiehlt daher, allen Säuglinge ab dem Alter von sechs Wochen die Schluckimpfung gegen Rota-Viren. Sie sollte möglichst bis zum Alter von drei Monaten begonnen werden und spätestens bis zum Alter von acht Monaten abgeschlossen sein. Die Kosten für die Impfung übernimmt die Krankenkasse.

Händehygiene gegen Noro-Viren

Besonders aktiv sind diesen Winter die Noro-Viren. So registrierten Experten des Robert Koch-Instituts bereits im November 2015 weit über 14.000 Fälle von Magen-Darm-Infektionen, die auf diese Erreger zurückgingen. Noro-Viren treten in unterschiedlichen Varianten auf. Wie heftig die Infektion verläuft, hängt auch mit dem jeweiligen Erregertyp zusammen. Eine Impfung gegen diese Viren gibt es nicht. Studien zeigen jedoch, dass regelmäßiges, gründliches Händewaschen gegen die Verbreitung und Ansteckung mit Noro-Viren hilft. In Einrichtungen wie Kindertagsstätten oder Schulen können solche Maßnahmen höchstwahrscheinlich rund 30 Prozent der Durchfallepisoden verhindern.

 

Quellen:

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Robert Koch-Institut

Cochrane-Blog Wissen was wirkt

 

Weitere Informationen zu diesen Themen