Pertussis-Impfung für Schwangere

Die Keuchhusten-Impfung (Pertussis) gehört für Frauen in der Schwangerschaft künftig zu den Regelleistungen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung. Damit folgt der Gemeinsame Bundes­ausschuss einer neuen Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts. Die Experten erhoffen sich so einen verbesserten Nestschutz für Säuglinge.

underdogstudios - Fotolia

Impfung im letzten Schwangerschaftsdrittel

Jüngste Studien zeigen, dass viele Schwangere nur wenige Pertussis-Antikörper aufweisen, selbst wenn sie wenige Jahre zuvor geimpft wurden. Somit ist der Nestschutz für das Baby zu gering. Säuglinge, deren Mütter während der Schwangerschaft gegen Pertussis geimpft wurden, wiesen deutlich mehr Antikörper auf und gaben diesen Schutz auch an ihr Baby weiter. Aus diesem Grund sollen – sobald das Bundesgesundheitsministerium die Änderung final beschlossen hat – alle Schwangeren Anrecht auf die Impfung haben. Idealerweise sollen die Frauen im letzten Schwangerschaftsdrittel geimpft werden. Auch weitere ständige Kontaktpersonen des neuen Erdenbürgers sollten sich impfen lassen, so die STIKO.

Im ersten halben Lebensjahr häufiger schwere Krankheitsverläufe

Bevor das Neugeborene mit zwei Monaten selbst geimpft werden kann, ist es den Viren schutzlos ausgeliefert. Das Robert Koch-Institut verzeichnete in den Jahren 2014 bis 2018 50 Pertussisfälle pro 100.000 Kindern unter einem Jahr. Bei den unter drei Monate alten Säuglingen waren es sogar 80 von 100.000. Insbesondere in den ersten sechs Lebensmonaten verläuft die Erkrankung oft schwer und muss im Krankenhaus behandelt werden. Derzeit empfiehlt die STIKO eine Grundimmunisierung gegen Pertussis mit vier Impfdosen im Alter von zwei, drei und vier Monaten sowie rund um den ersten Geburtstag. Im Vorschul- und Jugendalter sollte der Impfschutz aufgefrischt werden sowie einmalig bei der nächsten fälligen Tetanus-Diphtherie-Impfung im Erwachsenenalter. Und nach der jüngsten Empfehlung kommt für schwangere Frauen spätestens vier Wochen vor dem errechneten Geburtstermin eine weitere Auffrischung hinzu.

Weitere Informationen zu diesen Themen