Diabetes: Folgeerkrankungen früh erkennen

Diabetes wirkt sich auf den gesamten Körper aus. Daher entwickeln die meisten Menschen mit Diabetes über die Jahre hinweg Folgeerkrankungen, etwa an den Gefäßen. Fachleute plädieren daher dafür, dass die Prävention von Folgekrankheiten Priorität bei der Diabetes-Therapie haben muss.

Kzenon | Fotolia

Mehr als Blutzuckerkontrolle

Möglichst normale Blutzuckerwerte sind ein wesentlicher Baustein der Therapie. Für Gesundheit und Lebensqualität kommt es jedoch ebenso darauf an, in allen Stadien einer Diabetes-Erkrankung gezielt mögliche Folgen im Blick zu behalten. Das gilt etwa für Herz-Kreislauf-Krankheiten. So helfen regelmäßige Blutuntersuchungen dabei, die Auswirkungen der Grunderkrankung auf den Fettstoffwechsel zu kontrollieren. Auch die Nierenleistung lässt sich anhand von Labortests kontrollieren.

Unterstützung mit den richtigen Medikamenten

Zusätzlich zu den regelmäßigen Kontrolluntersuchungen raten Fachärzt*innen auch dazu, möglichst frühzeitig Medikamente einzusetzen, die sich schützend auf die Organfunktionen auswirken. Wichtige Hinweise dazu gibt etwa die neue Nationale Versorgungsleitlinie (NvL) Typ-2-Diabetes, die auf einem Konsens vieler Fachgesellschaften beruht.

 

Quelle:

Ärztezeitung

Weitere Informationen zu diesen Themen