Corona: Stiko empfiehlt Impfung ab 12 Jahren

Die Ständige Impfkommission (Stiko) spricht sich für Corona-Impfungen für alle Kinder und Jugendlichen aus, die mindestens zwölf Jahre alt sind. Nach sorgfältiger Bewertung neuer wissenschaftlicher Beobachtungen und Daten kommt das Gremium zu der Einschätzung, dass nach gegenwärtigem Wissensstand die Vorteile der Impfung gegenüber dem Risiko von sehr seltenen Impfnebenwirkungen überwiegen. Impfungen für Kinder ab 12 Jahren waren auch bisher schon möglich. Allerdings sorgte die fehlende Empfehlung für Unsicherheit bei Eltern.

Photophonie | Adobe Stock

Neue Daten aus dem us-amerikanischen Impfprogramm

Als Grundlage für die neue Einschätzung verweist die Stiko auf neue Erkenntnisse und umfangreichere Daten aus dem amerikanischen Impfprogramm mit fast zehn Millionen geimpften Kindern und Jugendlichen. So wertet das Gremium die sehr seltenen, bevorzugt bei jungen männlichen Geimpften im Zusammenhang mit der Impfung beobachteten Herzmuskelentzündungen zwar als Impfnebenwirkungen. Die Daten aus USA belegen jedoch einen überwiegend unkomplizierten Verlauf.

Impfung mit Biontech und Moderna möglich

Zudem weisen neuere Untersuchungen aus dem Ausland darauf hin, dass COVID-19-Erkrankungen zu schweren Herzleiden führen können. Weitere Signale für andere schwere Nebenwirkungen nach mRNA-Impfung für Kinder und Jugendliche lassen sich aus den US-amerikanischen Daten nicht entnehmen. Für Kinder und Jugendliche stehen gemäß der Zulassung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna zur Verfügung.

Weitere Informationen zu diesen Themen