Best Ager trinken zu viel Alkohol

Unter den 50- bis 65-Jährigen trinken vor allem vitale, erfolgreiche Personen aus der Mittelschicht zu viel Alkohol. Das hat eine Langzeitstudie in England ergeben. Neben Rauchen und Einsamkeit zählen körperliche Fitness und hohe soziale Aktivität, eine gute Ausbildung und beruflicher Erfolg zu den Faktoren, die häufig mit erhöhtem Alkoholkonsum der sogenannten Best Ager verbunden sind.

flairimages - fotolia.com

Jeder Dritte über 50 Jahren ist Risikotrinker 

Gesundheitsschädlicher Alkoholkonsum ist demnach nicht nur ein Problem von jungen Erwachsenen und unteren Bildungsschichten, sondern tritt mitten in der Gesellschaft auf. Dass insbesondere gebildete Männer über 50 Jahren übermäßig viel Alkohol zu sich nehmen, bestätigt auch eine Studie des Robert Koch-Instituts. Jeder dritte männliche Best Ager konsumiert Alkohol in ungesunden Mengen, unter den Frauen ist es jede Fünfte. Die Befragung aus England zeigt zudem, dass bei Letzteren das Risiko, zu viel zu trinken, mit der Höhe des Einkommens steigt.

 

Bluttests geben Aufschluss

Ein Glas Wein oder Bier am Abend ist für Frauen okay, Männer dürfen sich bis zu zwei Gläser genehmigen. Wer regelmäßig mehr Alkohol trinkt, gilt als Risikokonsument. Um den eigenen Alkoholkonsum zu kontrollieren oder einzudämmen, können Maßnahmen wie ein Trinktagebuch, der Promille-Rechner oder der Motivationsselbsttest der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) helfen. Intensiveren Missbrauch deckt zudem ein Bluttest auf. Dabei wird das Transferrin-Protein, das für den Transport von Eisen im Blut zuständig ist, untersucht. Weisen die Proteinmoleküle einen bestimmten Defekt auf, deutet dies auf einen regelmäßigen, erhöhten Alkoholkonsum hin. Der Transferrin-Test ist zuverlässig und kann auch zur Kontrolle von Entwöhnungsmaßnahmen eingesetzt werden.

 

Quellen:

Medscape Deutschland (2015)

Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Robert Koch-Institut (2012)

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. (DHS)

 

Mehr lesen:

IPF-Faltblatt Alkohol und Drogen

IPF Tipp der Woche Labortests bei Suchterkrankungen 
IPF Tipp der Woche Alkohol: Leberschäden vorbeugen 

BZgA-Initiative Kenn dein Limit

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesen Themen