Informationen für die Praxis

Akutes Herzrisiko bei Niereninsuffizienz

Die KHK-Diagnose bei Nierenkranken ist lebenswichtig. Eine Studie zeigt: Die Krankenhausmortalität von Hämodialyse-Patienten mit Verdacht auf Herzinfarkt war gegenüber den Gesunden entsprechend doppelt so hoch (11,0 vs. 5,0 Prozent). Die Diagonose eines akuten Koronarsyndroms ist bei Nierenpatienten in der Tat schwieriger, gelingt aber bei entsprechender Sensibilisierung und folgerichtiger Labordiagnostik. … weiterlesen

Die neue Diphtherie: Infektionen mit Corynebacterium ulcerans nehmen zu

Die durch die klassischen Erreger C. diphtheriae verursachte Diphtherie kommt dank der verfügbaren Impfstofe in Deutschland selten vor. Experten beobachten jedoch: Ein anderer Erreger ist hierzulande auf dem Vormarsch.

… weiterlesen

Diabetiker in der Pubertät: trotz Herzmedikamenten regelmäßig zum Albumin-Test

Viele Jugendliche mit einem Typ-1-Diabetes scheiden in der Pubertät vermehrt Albumin aus. In der Folge tragen sie ein erhöhtes Risiko für renale und kardiovaskuläre Erkrankungen. Eine neue Studie konnte bei den Pubertierenden keine signifikante Veränderung der pathologischen Eiweißexkretion durch ACE-Hemmer und Statine nachweisen. Für die Prävention und Therapie bleiben regelmäßige Albumintests unerlässlich. … weiterlesen

Krankhafte Hypoglykämien: auch bei bei Menschen ohne Diabetes

Herzklopfen, Zittrigkeit, Schweißausbrüche und Heißhunger – das hat wohl jeder schon mal erlebt. Auslöser ist oft eine Unterzuckerung. Die kann auch bei Menschen ohne Diabetes krankhaft auftreten. Bei der Diagnose spielen auch Labortests eine Rolle.

… weiterlesen

Allgemeinmedizin: mehr Mut zu Labortests

Für rund 40 Prozent der Konsultationen in der Primärversorgung reichen Anamnese und körperliche Untersuchung nicht für eine Diagnose aus. Dann sind weitere Tests nötig. Forscher um Dr. Jack O'Sullivan vom Zentrum für Evidenzbasierte Medizin der Universität Oxford kommen in einer Studie zu dem Ergebnis: Manche Tests könnten Allgemeinmediziner noch stärker nutzen als bisher. … weiterlesen

Grippe: früh in antivirale Therapie einsteigen und über Impfung informieren

In der vergangenen Woche haben sich Influenza-Viren in Deutschland rasant verbreitet. Bei erkrankten Risikopatienten sollten behandelnde Mediziner früh antivirale Therapien erwägen, raten Experten. Zudem mindert auch jetzt noch eine Impfung das Infektionsrisiko. … weiterlesen

Krebs: Darmbakterien als Biomarker

Das Darmmikrobiom entwickelt sich zu einem potenziellen Biomarker. Die den Darm bevölkernden Mikroorganismen könnten Ärzte bei der Erfolgsprognose einer Immuntherapie bei Krebspatienten unterstützten. Das legen Studien nahe. Sie zeigen: Patienten lassen sich auf Grundlage der Zusammensetzung ihres Darmmikrobioms in Responder und Non-Responder einer Immuntherapie einteilen. Zudem erforschen Wissenschaftler, ob sich gezielte Veränderungen des Mikrobioms im Darm positiv auf den Therapieerfolg auswirken.

… weiterlesen

Herzpatienten gegen Grippe impfen

Eine Infektion mit Influenzaviren geht mit einem rund sechsfach erhöhten Risiko für einen akuten Herzinfarkt einher. Das zeigt eine kanadische Studie. Die Wissenschaftler betonen: Gerade Personen mit einem hohen kardiovaskulären Risiko sollten gegen Grippe geimpft werden.

… weiterlesen

Verdacht auf Pseudothrombozytopenie labordiagnostisch ausräumen

Blutbilder gehören zu den wichtigen labordiagnostischen Instrumenten, um Krankheiten auf die Spur zu kommen. Mitunter kommt es jedoch dazu, dass der Laborbefund zwar eine verminderte Anzahl von Thrombozyten anzeigt – dieses Ergebnis jedoch nicht zur Symptomatik des Patienten passt. Weitere Laboruntersuchungen können zur Klärung beitragen. … weiterlesen

Forschung: Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. Die Mediziner entwickelten eine Methode, mit der sich zukünftig womöglich acht Krebsformen gleichzeitig erkennen lassen. … weiterlesen