Informationen für die Praxis

Versäumte HPV-Impfungen bis 20 Jahre nachholen

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres gegen HPV geimpft, ist der Schutz fraglich, berichten US-Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. In Deutschland soll die HPV-Impfung bis zum Alter von 17 Jahren nachgeholt werden. … weiterlesen

Schädel-Hirn-Trauma mit Bluttest diagnostizieren

Ob bei einem Sturz oder Schlag auf den Kopf auch das Hirn verletzt wurde, lässt sich akutellen Studienergebnissen von Wissenschaftlern an der TU München zufolge offenbar gut mit einem Bluttest vorhersagen. Dieser könnte helfen, unnötige CT-Untersuchungen zu vermeiden. … weiterlesen

Darmkrebsscreening startet 2019

Gemäß einem Auftrag aus dem 2013 verabschiedeten Gesetz zur Weiterentwicklung der Krebsfrüherkennung hat der Gemeinsame Bundesausschuss am Donnerstag eine Reform des Darmkrebsscreenings beschlossen. Ab2019 soll es ein systematisches Einladungsverfahren geben. Zudem wird das Alter für Anspruchsberechtigte von 55 auf 50 Jahre gesenkt. … weiterlesen

Colitis ulcerosa: Leitlinie aktualisiert

Experten beobachten, dass viele Patienten mit Colitus ulcerosa (CU) noch immer zu lange warten müssen, bis die richtige Diagnose gestellt wird und die adäquate Therapie beginnen kann. Die aktualisierte Leitlinie unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) soll wertvolle Hinweise für eine frühzeitige Diagnosestellung geben. Dazu gehören auch die richtigen Laborparameter.

… weiterlesen

Restriktive Lungenleiden bei Typ-2-Diabetikern häufiger

Eine Studie deutet darauf hin, das Atemnot und restriktive Lungenerkrankungen (RLD) eine späte Komplikation von Typ-2-Diabetes sein könnten. Die Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) und des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL) am Universitätsklinikum Heidelberg stellten zudem fest: Diabetes-Patienten mit RLD hatten zugleich häufig zu viel Eiweiß im Urin. … weiterlesen

Morbus Crohn: Differenzialdiagnostik mit fäkalen Markern

Bei Verdacht auf M. Chrohn müssen Ärzte im Zuge der Diagnostik funktionelle Störungen des Darms ausschließen. Studien zeigen: Dabei kann die Bestimmung fäkaler Entzündungsmarker wie Calprotectin sinnvoll sein. … weiterlesen

Frauen und Herzinfarkt: Risiko steigt nach Menopause

Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts erliegen zwar etwa gleich viele Frauen und Männer einem Herzinfarkt oder sterben an einer Herz-KreislaufErkrankung. Europaweit kommen Frauen in einer kardiovaskulären Notfallsituation allerdings später ins Krankenhaus als Männer. Der Grund: Frauen und Mediziner rechnen einfach seltener damit, dass ein Herzinfarkt vorliegt. … weiterlesen

Fußball-WM: Infopapier der ECDC zur Gesundheitsprävention

Als Massenveranstaltung birgt die Fußball-WM in Russland das Risiko von Infektionskrankheiten. Für Ärzte stellt die ECDC ein PDF mit allen wichtigen Informationen zur Beratung der fußballbegeisterten Fans zur Verfügung – und erinnert Reisende daran, ihren Impfschutz zu prüfen und bei Bedarf auffrischen zu lassen. … weiterlesen

Forschung: Alternative zu Antibiotika?

Die zunehmende Bildung von Antibiotika-Resistenzen ist eines der drängendsten medizinischen Probleme. Frankfurter Forscher haben ein neues Konzept entwickelt, um die konventionelle Therapie zu unterstützen: Sie greifen in den Wirkmechanismus von Bakterien ein, ohne diese direkt anzugreifen. … weiterlesen

Neuartiger Bluttest für schnelle Diagnose

Mit der „Echtzeit-Verformbarkeitszytometrie“ lassen sich Tausende von Zellen in einem Blutstropfen in nur wenigen Minuten auf ungewöhnliche Erscheinung und Verformbarkeit hin untersuchen. Dieser neuartige Bluttest verspricht, die korrekte Diagnose vieler Krankheitsbilder wie Leukämie, Malaria, bakterielle oder virale Infektionen zu beschleunigen. Die Hoffnung: Therapien schneller beginnen und genauer durchzuführen. … weiterlesen