Informationen für die Praxis

Immer mehr Patienten mit nicht-alkoholischer Fettleber

Experten der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (DGVS) rechnen zukünftig mit mehr Patienten, die an einer nicht-alkoholischen Fettleber (NAFLD) erkranken. Der Grund: Adipositas und Diabetes, die die Entstehung einer NAFLD begünstigen, nehmen zu. Zur Risikokontrolle eignen sich kombinierte Labortests. … weiterlesen

Plötzlicher Herztod in frühen Jahren: Gentest für alle Menschen mit Kardiomyopathien

Kardiomyopathien werden oft durch nur ein einziges verändertes Gen verursacht. Allerdings ist nicht bei allen Betroffenen das gleiche Gen betroffen. Experten empfehlen Gentest für alle Menschen mit Kardiomyopathien. Stirbt ein Familienmitglied in jungen Jahren am plötzlichen Herztod, sollten sich auch symptomlose Verwandte unbedingt untersuchen lassen. Das Screening bietet die Chance auf maßgeschneiderte Prävention. … weiterlesen

Hämoglobinopathien werden durch Migration häufiger

Unklare Schmerzen, unklare Anämie – solche Symptome können auf Hämoglobinopathien hinweisen. Genetisch bedingte Bluterkrankungen sind in Deutschland eher selten. Aufgrund der Flüchtlingsbewegung wird eine entsprechende Differenzialdiagnostik bei Anämie jedoch immer häufiger notwendig, da in einigen Herkunftsländern die Prävalenz erblicher Blutkrankheiten höher liegt als in Deutschland. Darauf weisen Mediziner beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin hin. … weiterlesen

Parkinson-Differentialdiagnose: Bluttest statt Lumbalpunktion?

Mediziner haben einen Biomarker entdeckt, der ersten Studienergebnissen zufolge zukünftig eingesetzt werden könnte, um Morbus Parkinson mittels Bluttest von anderen atypischen Parkinson-Syndromen (APD) abzugrenzen. Die Konzentration des Nervenproteins NfL im Blut erlaube es, zwischen diesen Krankheiten genauso präzise zu unterscheiden wie durch NfL aus Rückenmarksflüssigkeit, so die Mediziner. Die für Patienten unangenehme Lumbalpunktion wäre dann nicht mehr nötig. … weiterlesen

Neues Kompetenznetzwerk für seltene Erkrankungen gegründet

Rund vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer der über 8.000 be¬kannten Seltenen Erkrankungen. Oft erhalten diese Patienten erst nach einer jahrelangen Odyssee von Arzt zu Arzt die richtige Diagnose. Ein neues Expertennetzwerk soll die Versorgung von Menschen mit unklaren Diagnosen und Seltenen Erkrankungen verbessern.

… weiterlesen

Auf Masern-Impfung hinweisen

Infektionen mit Masern stellen immer wieder auch hierzulande ein Problem dar. Bis Ende März registrierte das Rober Koch-Institut (RKI) mit 410 Fällen bereits mehr Masern-Erkrankungen als im gesamten Jahr 2016 (325 Fälle). Experten raten dazu, den Impfstatus bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu überprüfen und gegebenenfalls zu ergänzen. Eine Argumentationshilfe des RKI und des Paul-Ehrlich-Instituts unterstützt Ärzte im Patientengespräch. … weiterlesen

Aktuelle Entwicklungen bei Impfempfehlungen für Reisende beachten

Hausärzte gehören zu den klassischen Anlaufstellen für Reiseimpfungen. Krankheitsausbrüche in Reiseländern wie Brasilien oder Laos führen zur Zeit zu verschärften Einreisebedingungen. Experten informieren über die wichtigsten aktuellen Entwicklungen für die Beratung. Vor allem gegen Gelbfieber, Polio und Dengue sollten Reisende aktuellen Impfschutz vorweisen können. … weiterlesen

Schilddrüsenunterfunktion in der Schwangerschaft: Wann behanden?

Bei Schwangeren mit einer subklinischen Hypotyriose sinkt die Rate der Fehlgeburten deutlich, wenn sie Schilddrüsenhormone erhalten. Allerdings steigt die Gefahr, dass das Kind zu früh zur Welt kommt, sich ein Schwangerschaftsdiabetes entwickelt oder eine Präeklampsie eintritt. US-amerikanische Mediziner raten zur Begrenzung der Hormongabe. … weiterlesen

Anämie-Screening bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

Fatigue und Leistungsschwäche gehören zu den Symptomen, über die Patienten mit chronisch entzündlichen Darmkrankheiten (CED) häufig klagen. Experten weisend darauf hin, dass Ärzte Betroffene bei derartigen Beschwerden regelmäßig auf eine Anämie untersuchen und in besonderen Fällen auch Parameter wie Vitamin B12 und Folsäure kontrollieren. … weiterlesen

Infektiöse Durchfälle: Wann auf Erreger untersuchen?

Akute Durchfall-Erkrankungen treten besonders häufig in der kalten Jahreszeit auf. Noro- und Rotaviren verursachen statistisch gesehen bis in den März hinein Spitzen bei den Zahlen betroffener Patienten. Bei Risikopatienten sollten Ärzte den Erreger genau abklären, so Experten. … weiterlesen