Informationen für die Praxis

Mit Urintests gegen unentdeckte urogenitale Infektionen

Durch Flucht und Migration kommen Menschen mit Krankheiten nach Europa und Deutschland, die hierzulande nicht oder nicht mehr bekannt sind. Eine wichtige Aufgabe für Ärzte ist es daher, sich mit entsprechenden Symptomen vertraut zu machen. Das gilt laut Fachmedizinern für Urologie etwa für Urogenitaltuberkulose und Bilharziose. Bei beiden Erkrankungen leisten Laboruntersuchungen wichtige Beiträge zur Diagnose. … weiterlesen

Herzgesundheit von Diabetikern sichern

Grundsätzlich tragen Diabetiker ein erhöhtes Risiko, an koronaren Herzkrankheiten zu leiden. Symptomfreie Patienten müssen zwar nicht regelmäßig auf KHK gescreent werden. Neuere Leitlinien empfehlen eine individuelle Risikostratifizierung: Kommen zur Diabetes-Erkrankung weitere Risikofaktoren wie beispielsweise Übergewicht oder Nikotinkonsum hinzu oder besteht die bestehende Diabetes-Erkrankung schon lange, müssen Patienten regelmäßig auf die Herzgesundheit untersucht werden. … weiterlesen

Neue Argumente für PSA-Test als Kassenleistung

Seit Jahren ist umstritten, ob ein Screening auf Prostatakrebs mittels PSA-Tests tatsächlich Vorteile für betroffene Männer bringt. Eine Re-Analyse der großen europäischen und nordamerikanischen Studien zu dem Thema werten Urologen aus Deutschland als weiteres positives Signal und sehen den PSA-Test als rehabilitiert an. … weiterlesen

Rheuma: bakterielle Gelenkinfekte rechtzeitig erkennen

Eine bakterielle Gelenkinfektion bei Rheuma-Patienten zu oft nicht erkannt. Häufig würden die Symptome als normaler Rheumaschub oder nicht-bakterielle Infektion fehlinterpretiert, so Rheuma-Experten auf dem 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie. Zur genauen Diagnose kommt es auf die Kombination bildgebender und labormedizinischer Untersuchungsverfahren an … weiterlesen

Personalisierte Medizin: Gentest unterstützt Therapieentscheidung bei Kindern mit Epilepsie

Epilepsien betreffen etwa ein Prozent der Bevölkerung. Fast jede zweite Erkrankung beginnt im Kindesalter – und kann je nach Art der Epilepsie auch die Entwicklung der Kinder beeinträchtigen. Ein internationales Forscherteam unter Federführung deutscher Neuropädiater und Neurologen hat ein Gen identifiziert, dass die Entscheidung für eine wirksame Therapie wesentlich beeinflusst. … weiterlesen

Bluthochdruck behandeln: bei Älteren individuelle Risiken beachten

Tief, tiefer, noch tiefer? Auf der Jahrestagung der European Society of Cardiology in Barcelona Ende August diskutierten Herzexperten, welche Zielwerte in der antihypertensiven Therapie älteren Menschen am besten bekommen. Ihr Fazit: Statt strikt nach Zielwert zu therapieren, sollten Ärzte individuell nach Risiko und Nutzen für den einzelnen Patienten behandeln. … weiterlesen

Schilddrüsenfunktionsstörung bei älteren Patienten erkennen

Bei Senioren wird eine gestörte Schilddrüsenfunktion häufig übersehen. Denn im Alter verändern sich die klassischen Symptome einer Hypo- und Hyperthyreose. Zusätzlich erschweren Komorbiditäten oftmals die korrekte Diagnose. Experten empfehlen, bei Verdachtsmomenten unbedingt die Schilddrüsenwerte zu kontrollieren. … weiterlesen

Krebs: Informationen vom Arzt genießen hohe Glaubwürdigkeit

Laut der aktuellen repräsentativen Umfrage AbbVie Healthcare Monitor fürchten sich 70 Prozent der Menschen in Deutschland vor einer Krebskrankheit. Die Befragten schreiben Haus- und Fachärzten eine wichtige Rolle bei der Aufklärung zu: 80 Prozent der Befragten bescheinigten Informationen aus diesen Quellen eine hohen Glaubwürdigkeit – eine Chance, die Patienten zu regelmäßigen Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen zu ermutigen. … weiterlesen

Neue Hämotherapie-Richtlinie: Kreis der Blutspender erweitert

Seit Montag, dem 07. August 2017, ist die vollständig überarbeitete „Richtlinie zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten“ in Kraft. Gemeinsam mit dem Paul-Ehrlich-Institut regelt die Bundesärztekammer mit der Novelle die Bedingungen für Herstellung und Anwendung von Blutprodukten nach allgemein anerkanntem Stand der medizinischen Wissenschaft und Technik neu. … weiterlesen

Zöliakie bei Kindern – zuverlässige Diagnose mit Bluttest

Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen, kein Appetit und schwache Muskeln: Vermuten Ärzte hinter diesen Symptomen bei Kindern eine Gluten-Unverträglichkeit (Zöliakie), musste bisher eine Magenspiegelung den Krankheitsverdacht bestätigen. Eine große internationale Studie konnte nun zeigen: Ein Bluttest liefert bei mehr als jedem zweiten der kleinen Patienten eine zuverlässige Diagnose. … weiterlesen