Willkommen beim IPF!

Krankheiten vorzubeugen gehört zu den Kernaufgaben ärztlichen Handelns. Das IPF unterstützt dabei mit umfassenden Informationen aus dem Bereich der Labordiagnostik. Etwa 64 Prozent aller Diagnosen beruhen schon heute auf Labortests. Auch ärztliche Präventionsempfehlungen bauen immer häufiger auf Laborbefunden auf. Gleichzeitig steigt der Beratungsbedarf bei den Patienten.

 

Die IPF-Ärzteseiten halten für Mediziner aktuelle Fachinformationen zum Thema Labordiagnostik sowie kostenloses Infomaterial für die Praxis und für Patienten bereit. Ausgewählte Terminhinweise informieren über  Veranstaltungen, bei denen auch die Labordiagnostik auf der Tagesordnung steht. Im geschlossenen Bereich unterstützt das IPF mit zahlreichen Arbeitshilfen den Praxisalltag.

 

 

Neues aus der Wissenschaft

Akutes Herzrisiko bei Niereninsuffizienz

Die KHK-Diagnose bei Nierenkranken ist lebenswichtig. Eine Studie zeigt: Die Krankenhausmortalität von Hämodialyse-Patienten mit Verdacht auf Herzinfarkt war gegenüber den Gesunden entsprechend doppelt so hoch (11,0 vs. 5,0 Prozent). Die Diagonose eines akuten Koronarsyndroms ist bei Nierenpatienten in der Tat schwieriger, gelingt aber bei entsprechender Sensibilisierung und folgerichtiger Labordiagnostik. … weiterlesen

Weitere Nachrichten

Die neue Diphtherie: Infektionen mit Corynebacterium ulcerans nehmen zu

Die durch die klassischen Erreger C. diphtheriae verursachte Diphtherie kommt dank der verfügbaren Impfstofe in Deutschland selten vor. Experten beobachten jedoch: Ein anderer Erreger ist hierzulande auf dem Vormarsch.

… weiterlesen

Diabetiker in der Pubertät: trotz Herzmedikamenten regelmäßig zum Albumin-Test

Viele Jugendliche mit einem Typ-1-Diabetes scheiden in der Pubertät vermehrt Albumin aus. In der Folge tragen sie ein erhöhtes Risiko für renale und kardiovaskuläre Erkrankungen. Eine neue Studie konnte bei den Pubertierenden keine signifikante Veränderung der pathologischen Eiweißexkretion durch ACE-Hemmer und Statine nachweisen. Für die Prävention und Therapie bleiben regelmäßige Albumintests unerlässlich. … weiterlesen

IPF-Twittermeldungen

IPF-Faltblätter

Aktuelle Empfehlung

„Durch Zecken übertragene Infektionskrankheiten“

Frühlingszeit ist Zeckenzeit: Die kleinen Blutsauger erwachen bei dauerhaft milderen Temperaturen zu neuem Leben. Ferien, Feiertage wie Ostern und endlich wieder gute Bedingungen fürs Gärtnern sorgen dafür, dass viele Menschen sich in der Natur aufhalten - auch in den vom Robert Koch-Institiut ausgewiesenen FSME-Risikogebieten. Problematisch: Die Experten des RKI beobachten, dass gerade dort die Impfquoten gegen FSME rückäufig sind.

 

Statistiken zufolge erkrankt etwa jeder zehnte bis drei von zehn Menschen, die einen Zeckenstich erleinden, tatsächich an FSME. Fünf Prozent der Menschen, die von einer Zecke gestochen wurden, infizieren sich mit Borrelien.

 

Mit dem IPF-Faltblatt "Durch Zecken übertragene Infektionskrankheiten" können Sie Ihre Patienten umfassend über FSME-Impfung sowie Borreliose-Diagnostik informieren.

 

 

Bestellen Sie Ihre Wunschauflage kostenlos hier.

 


Termine

Aktuelle Termine

Diabetes Kongress 2018

Vom Mittwoch, 09. Mai bis Samstag, 12. Mai 2018 dreht sich im City Cube Berlin alles um das Thema Diabetes. Rund 6.000 Expertinnen und Experten tauschen sich über neue Entwicklungen zur Entstehung, Diagnose und Therapie von Menschen mit Diabetes aus. … weiterlesen

Hilfen für die Praxis

Welche Neuerungen gibt es in Sachen Labordiagnostik? Welche Leistungen stehen meinen Patienten zu? Die Faktenblätter des IPF informieren Sie über den Einsatz von Laborleistungen zum Wohle Ihrer Patienten, die Labortipps erleichtern Ihnen die Abrechnung nach EBM und GOÄ. Unter der Rubrik "Im Fokus" finden Sie zudem Fachbeiträge zu den Einsatzmöglichkeiten der Labormedizin bei verschiedenen Krankheitsbildern. Zusätzlicher Service: eine Auswahl an Broschüren, Gesprächsleitfäden und anderen Dokumenten, die Sie in Ihrem Praxisalltag nutzen können. Um unsere exklusiven Informationen für Ärzte zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrem DocCheck-Kennwort in den geschützten Bereich von Vorsorge online ein.