Willkommen beim IPF!

Krankheiten vorzubeugen gehört zu den Kernaufgaben ärztlichen Handelns. Das IPF unterstützt dabei mit umfassenden Informationen aus dem Bereich der Labordiagnostik. Etwa 64 Prozent aller Diagnosen beruhen schon heute auf Labortests. Auch ärztliche Präventionsempfehlungen bauen immer häufiger auf Laborbefunden auf. Gleichzeitig steigt der Beratungsbedarf bei den Patienten.

 

Die IPF-Ärzteseiten halten für Mediziner aktuelle Fachinformationen zum Thema Labordiagnostik sowie kostenloses Infomaterial für die Praxis und für Patienten bereit. Ausgewählte Terminhinweise informieren über  Veranstaltungen, bei denen auch die Labordiagnostik auf der Tagesordnung steht. Im geschlossenen Bereich unterstützt das IPF mit zahlreichen Arbeitshilfen den Praxisalltag.

 

 

Neues aus der Wissenschaft

Darmkrebs: Biomarker rücken in den Fokus

Die Heterogenität kolorektaler Karzinome lässt sich durch Weiterentwicklungen molekularbiologischer Untersuchungen zunehmend besser erfassen. Die Bedeutung der Biomarker für die Prävention und Therapie von Darmkrebs wird künftig zunehmen, so Professor Stefan Kasper vom Westdeutschen Tumorzentrum an der Uniklinik Essen im Interview mit der Ärztezeitung.

… weiterlesen

Weitere Nachrichten

HPV-Impfung: RKI-Faltblatt unterstützt Ärzte bei Beratung

Die Impfung gegen Hochrisiko-HP-Viren trägt dazu bei, das Risiko für Krebserkrankungen des Gebärmutterhalses deutlich zu minimieren. Seit über zehn Jahren gehört die HPV-Impfung für Mädchen zum Leistungskatalog der GKV; im September 2018 beschloss der G-BA auch die Kostenübernahme für Jungen. Dennoch ist nicht einmal jedes zweite Mädchen geimpft. Das Robert Koch-Institut (RKI) unterstützt Ärzte nun mit einem Info-Faltblatt bei der Beratung. … weiterlesen

Tödliche Trauer: neue Studiendaten zum Broken-Heart-Syndrom

Dass Trauer tatsächlich die Herzgesundheit schädigen kann, ist schon länger bekannt. An der Rice University im texanischen Houston haben Wissenschaftler jetzt herausgefunden: Mitunter entwickeln schwer trauernde Ehepartner so starke Entzündungsreaktionen, dass sich daraus Herzschäden entwickeln können. Mit einer Kombination aus Fragebogen und Labordiagnostik identifizierten die Forscher besonders gefährdete Menschen. … weiterlesen

IPF-Twittermeldungen

IPF-Faltblätter

Aktuelle Empfehlung

Warum und wann Antibiotika?

Zwischen 2007 und 2015 hat sich die Krankheitslast durch Infektionen mit antibiotika­resistenten Erregern in Europa wie in Deutschland deutlich erhöht. Zum Beispiel hat sich die Anzahl von Todesfällen durch carbapenem­resistente Klebsiella pneumoniae in diesem Zeitraum in der Europäische Union versechsfacht, die Anzahl an Todesfällen durch Escherichia coli mit Resistenz gegen Cephalosporine der dritten Generation hat sich vervierfacht. Nach aktuellen  Berechnungen des ECDC erkranken in der EU jährlich etwa 670.000 Menschen an Infektionen durch antibiotika­resistente Erreger; ca. 33.000 Menschen pro Jahr sterben daran. Für Deutschland beziffert das ECDC die Zahl der Menschen, die pro Jahr an Infektionen durch antibiotika­resistente Erreger erkranken, auf ca. 54.500  Betroffene; ca. 2.400 Menschen sterben daran. Umso wichtiger: Verständnis dafür schaffen, dass Antibiotika nur gezielt eingesetzt werden dürfen. Zudem können Patienten durch den richtigen Umgang mit den Medikamenten selbst dazu beitragen, dass die Behandlung mit Antibiotika gleich beim ersten Mal erfolgreich verläuft - und damit helfen, Resistenzentwicklungen zu vermeiden.

 

Mit dem IPF-Faltblatt "Warum und wann Antibiotika" können Sie Ihre Patienten über den rationalen Einsatz von Antibiotika informieren.

 

 

Bestellen Sie Ihre Wunschauflage kostenlos hier.

 


Termine

Aktuelle Termine

56. Wis­sen­schaft­lich­er Kon­gress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung

Viele Erkrankungen gewinnen in einer immer älter werdenden Gesellschaft zunehmend an Bedeutung. Darunter fallen etwa kardiovaskuläre Erkrankungen, das Metabolische Syndrom und Diabetes mellitus Typ II. Im Rahmen des Kongresses der DGE wird es vom19. bis 21. März 2019 in der Justus-Liebig-Universität Gießen auch darum gehen, wie diesen und anderen Erkrankungen vorgebeugt und begegnet werden kann. Im Rahmen der Diagnose und Therapie spielen auch labordiagnostische Parameter eine wichtige Rolle. … weiterlesen

Hilfen für die Praxis

Welche Neuerungen gibt es in Sachen Labordiagnostik? Welche Leistungen stehen meinen Patienten zu? Die Faktenblätter des IPF informieren Sie über den Einsatz von Laborleistungen zum Wohle Ihrer Patienten, die Labortipps erleichtern Ihnen die Abrechnung nach EBM und GOÄ. Unter der Rubrik "Im Fokus" finden Sie zudem Fachbeiträge zu den Einsatzmöglichkeiten der Labormedizin bei verschiedenen Krankheitsbildern. Zusätzlicher Service: eine Auswahl an Broschüren, Gesprächsleitfäden und anderen Dokumenten, die Sie in Ihrem Praxisalltag nutzen können. Um unsere exklusiven Informationen für Ärzte zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrem DocCheck-Kennwort in den geschützten Bereich von Vorsorge online ein.