Willkommen beim IPF!

Krankheiten vorzubeugen gehört zu den Kernaufgaben ärztlichen Handelns. Das IPF unterstützt dabei mit umfassenden Informationen aus dem Bereich der Labordiagnostik. Etwa 64 Prozent aller Diagnosen beruhen schon heute auf Labortests. Auch ärztliche Präventionsempfehlungen bauen immer häufiger auf Laborbefunden auf. Gleichzeitig steigt der Beratungsbedarf bei den Patienten.

 

Die IPF-Ärzteseiten halten für Mediziner aktuelle Fachinformationen zum Thema Labordiagnostik sowie kostenloses Infomaterial für die Praxis und für Patienten bereit. Ausgewählte Terminhinweise informieren über  Veranstaltungen, bei denen auch die Labordiagnostik auf der Tagesordnung steht. Im geschlossenen Bereich unterstützt das IPF mit zahlreichen Arbeitshilfen den Praxisalltag.

 

 

Neues aus der Wissenschaft

Tabakentwöhnung: Diabetes-Risiko im Auge behalten

Mit dem Rauchen aufzuhören, zählt zu den Klassikern bei den guten Vorsätzen. Die Bemühungen zur Tabakentwöhnung schlagen sich oft auf der Waage nieder. Einer Studie zufolge nimmt dadurch auch das Diabetesrisiko zu. Bei aufmerksamer ärztlicher Begleitung ist dies jedoch kein Grund, weiterhin zu rauchen. … weiterlesen

Weitere Nachrichten

Chronische Herzinsuffizienz: auf Eisenmangel achten

Schätzungsweise bis zu 50 Prozent der Patienten mit Herzinsuffizienz leiden zugleich an Eisenmangel. Er verschlechtert die Symptome, schränkt die körperliche Belastbarkeit und die Lebensqualität ein, führt zu häufigeren Krankenhausaufenthalten und steigert die Sterblichkeit. Ein frühzeitiges Screening und eine langfristig angelegte Untersuchung auf Eisenmangel sind für Betroffene daher wichtig. Routinemäßig verfügbare Laborparameter wie Serum-Ferritin und TSAT erleichtern das Krankheitsmanagement. … weiterlesen

Prostatakrebs: Möglicher Prognosemarker entdeckt

Ein erbgutveränderndes Enzym ist offenbar für die früh auftretenden Mutationen bei Prostatakrebs verantwortlich. Forscher entdeckten zudem einen möglichen Biomarker, der früh auf einen aggressiven Verlauf der Erkrankung hinweisen könnte und entwickelten ein Computermodell, das dabei hilft, besser zwischen aggressiven und weniger aggressiven Tumoren zu unterscheiden. … weiterlesen

IPF-Twittermeldungen

IPF-Faltblätter

Aktuelle Empfehlung

Warum und wann Antibiotika?

Zwischen 2007 und 2015 hat sich die Krankheitslast durch Infektionen mit antibiotika­resistenten Erregern in Europa wie in Deutschland deutlich erhöht. Zum Beispiel hat sich die Anzahl von Todesfällen durch carbapenem­resistente Klebsiella pneumoniae in diesem Zeitraum in der Europäische Union versechsfacht, die Anzahl an Todesfällen durch Escherichia coli mit Resistenz gegen Cephalosporine der dritten Generation hat sich vervierfacht. Nach aktuellen  Berechnungen des ECDC erkranken in der EU jährlich etwa 670.000 Menschen an Infektionen durch antibiotika­resistente Erreger; ca. 33.000 Menschen pro Jahr sterben daran. Für Deutschland beziffert das ECDC die Zahl der Menschen, die pro Jahr an Infektionen durch antibiotika­resistente Erreger erkranken, auf ca. 54.500  Betroffene; ca. 2.400 Menschen sterben daran. Umso wichtiger: Verständnis dafür schaffen, dass Antibiotika nur gezielt eingesetzt werden dürfen. Zudem können Patienten durch den richtigen Umgang mit den Medikamenten selbst dazu beitragen, dass die Behandlung mit Antibiotika gleich beim ersten Mal erfolgreich verläuft - und damit helfen, Resistenzentwicklungen zu vermeiden.

 

Mit dem IPF-Faltblatt "Warum und wann Antibiotika" können Sie Ihre Patienten über den rationalen Einsatz von Antibiotika informieren.

 

 

Bestellen Sie Ihre Wunschauflage kostenlos hier.

 


Termine

Aktuelle Termine

2. DZHK-Konferenz für Translationale Medizin

Wie kommt die Forschung zum Patienten? Diese Frage stellen sich Wissenschaftler und Ärzte aller Fachrichtungen am 9. und 10. Januar in Berlin. Insbesondere Volkskrankheiten wie Demenz, Herz-Kreislauf- oder Krebserkrankungen sind in der älter werdenden Gesellschaft eine große Herausforderung. Zur translationalen Medizin gehören auch experimentelle Laborverfahren, mit denen Erkrankungen früh erkannt oder ihr Verlauf besser kontrolliert werden kann. … weiterlesen

Hilfen für die Praxis

Welche Neuerungen gibt es in Sachen Labordiagnostik? Welche Leistungen stehen meinen Patienten zu? Die Faktenblätter des IPF informieren Sie über den Einsatz von Laborleistungen zum Wohle Ihrer Patienten, die Labortipps erleichtern Ihnen die Abrechnung nach EBM und GOÄ. Unter der Rubrik "Im Fokus" finden Sie zudem Fachbeiträge zu den Einsatzmöglichkeiten der Labormedizin bei verschiedenen Krankheitsbildern. Zusätzlicher Service: eine Auswahl an Broschüren, Gesprächsleitfäden und anderen Dokumenten, die Sie in Ihrem Praxisalltag nutzen können. Um unsere exklusiven Informationen für Ärzte zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrem DocCheck-Kennwort in den geschützten Bereich von Vorsorge online ein.